Freitag, 01.08.2014

Vierfacher Storchennachwuchs in Bochum

Storchenküken/Rechte: Tierpark Bochum
So sah der Storchennachwuchs im Tierpark Bochum noch vor wenigen Wochen aus

Es hat geklappt - endlich. Liselotte und Fridolin, die verbandelten Weißstörche aus dem WWW: Tierpark Bochum, haben erstmals Nachwuchs. Weil der Bruterfolg des Storchenpaares im vergangenen Jahr ausgeblieben war, setzte das Pflegerteam diesmal auf eine professionelle Ausstattung.

Pfleger mit Storchennest/Rechte: Tierpark Bochum + Lukas Gers mit seinem selbstgebauten Nest Mit viel Mühe hatten die Tierpfleger gehämmert, geflochten und gestopft, bis das Nest aus Reisig, Stroh und Holzschnitzeln nach genauer Anleitung des Naturschutzbundes hergerichtet war. "Das waren schon mehrere Tage Arbeit, bis wir alles fertig hatten", erzählt Tierpfleger und Nestbauer Lukas Gers. "Besonders wichtig war uns die Füllung, weil es schön gemütlich für den Storchennachwuchs sein sollte." Doch Liselotte und Fridolin gaben sich eigensinnig. Sie ignorierten das Nest der Tierpfleger und setzten auf einen Eigenbau im Innern des Nordseewaltenhauses - geschützt vor allzu neugierigen Blicken.

Klappern zur Begrüßung

Weißstörche nisten in der Natur auf Felsvorsprüngen, Bäumen, Gebäuden oder sogar Strommasten, dabei bevorzugen sie wasserreiche Gebiete. Die Tiere können über 35 Jahre alt werden. Typisch für Weißstörche ist das Klappern ihrer Schnäbel, daher werden sie häufig auch als Klapperstörche bezeichnet. Das Klappern ist aber nicht nur Teil ihres Balzverhaltens, sondern dient auch der Begrüßung des Partners und der Verteidigung gegen mögliche Konkurrenten. In Deutschland erholen sich die Bestände der großen Zugvögel langsam. So zählten die ehrenamtlichen Weißstorchbetreuer des Naturschutzbundes 2013 deutschlandweit 5.563 Paare.

Die vier jungen Bochumer Störche haben in kurzer Zeit enorm an Größe zugelegt. Aus den flauschigen Küken in grauem Gefieder sind mittlerweile stattliche Jungvögel geworden, die auf noch etwas wackeligen langen Beinen durch die Außenanlage staksen.

Jungstörche/Rechte: Tierpark Bochum
Aus den flauschigen Küken sind mittlerweile langbeinige Weißröcke geworden. Von ihren Eltern sind sie nur durch die schwarzen Schnäbel zu unterscheiden

Trackbacks zum Eintrag Vierfacher Storchennachwuchs in Bochum

Zum Anfang dieses Eintrags

Montag, 21.07.2014

Wüstenbussardküken beobachtet Besucher

collage_wuestenbussard.jpg In Bochum haben die seltenen Wüstenbussarde Nachwuchs

Wer lugt denn da aus dem Nest heraus? Besucher des WWW: Bochumer Tierparks werden neuerdings von oben observiert, denn mit großen Augen und arg zerzauster Frisur wagt der neueste Nachwuchs der Wüstenbussarde nun erste Blicke aus seinem sicheren Versteck. Seit dem Schlupf am 17. Juni 2014 ist das Bussardküken schon kräftig gewachsen und Tierparkchef Ralf Slabik mächtig stolz.

Schutzbedürftige Greifvögel

Im vergangenen Jahr gelang zum ersten Mal die erfolgreiche Nachzucht bei den beiden Wüstenbussarden "Lord" und "Lady". "Anscheinend haben sich die beiden nun gut aufeinander eingestimmt ", freut sich Slabik. Wüstenbussarde leben in Nord- und Südamerika. Sie stehen unter dem Schutz des Washingtoner Artenschutzabkommens. Die mittelgroßen Greifvögel sind übrigens die einzigen, die in Gruppen jagen. In menschlicher Obhut können sie bis zu 20 Jahren alt werden. Bussard-Mama "Lady" lebt bereits seit 14 Jahren im Bochumer Tierpark.

Trackbacks zum Eintrag Wüstenbussardküken beobachtet Besucher

Zum Anfang dieses Eintrags

Donnerstag, 10.04.2014

Katta-Nachwuchs in Bochum

Katta mit Nachwuchs im Tierpark Bochum, Rechte: Tierpark Bochum

Katta-Mutti Babsi hat den Tierpark Bochum mit Zwillingen beglückt. Die kleinen Feuchtnasenaffen stecken bereits ihre neugierige Schnauze in die Welt. "Unsere Freude ist riesig, dass wir nun zum vierten Jahr in Folge einen solchen Nachzuchterfolg feiern können", sagt Tierpflegerin Yvonne Nienierza, die den Nachwuchs als Erste entdeckte. 2011 kam im Tierpark das erste Katta-Junge zur Welt, mit den jüngsten Zwillingen sind es bereits sieben Katta-Kinder.


Kattafamilie im Tierpark Bochum, Rechte: Tierpark Bochum

Das Sagen in der Familie hat Babsi. Bei den Kattas, die zu den Lemuren gehören, ist stets das Weibchen dominant. Die geselligen Kletterkünstler aus Madagaskar können im Zoo bis zu 30 Jahre alt werden. Unverwechselbar macht die Kattas ihr geringelter Schwanz.

Trackbacks zum Eintrag Katta-Nachwuchs in Bochum

Zum Anfang dieses Eintrags

Dienstag, 01.04.2014

Wasser marsch! Seehundbecken wird aufgefüllt


Seehundbecken/Rechte: Tierpark Bochum Ein Seehundbecken ohne Wasser: Hier muss erst einmal geschrubbt werden

Mal eben den Stöpsel ziehen und wieder vollmachen - so leicht ist das nicht, wenn der Tierpark Bochum sein Meerwasserbecken für die Seehunde neu befüllt. Nach acht Jahren war jetzt ein Wasserwechsel nötig. Und der muss generalstabsmäßig geplant sein. Immerhin mussten 565.000 Liter Wasser ausgetauscht werden. Ein logistisches Großereignis für den kleinen Tierpark. Doch schon lange vor dem Wasseraustausch waren die Überredungskünste der Tierpfleger gefragt.

Seehund/Rechte: Tierpark Bochum Neugierg wartet dieser Bochumer Seehund auf Frischwasser

Fetter Hering lockt clevere Seehunde

"Wir haben schon vor zwei Wochen damit angefangen, die Seehunde an ihr Ausweichquartier zu gewöhnen", erzählt Tierparksprecherin Judith Becker. Und wie überredet man fünf Seehunde, das angetraute Heimatbecken freiwillig zu verlassen? "Mit fettem Hering." Gelockt und geschoben haben die Tierpfleger dann auch noch. Vor allem die clevere Seehunddame "Aurora" ließ sich beim Umzug besonders viel Zeit. Erst kurz vor knapp robbte sie doch noch ins Ersatzbecken. Denn: Nach dem Ablassen des Wassers musste erst einmal die Putzkolonne anrücken. In festgezurrten Schlauchbooten sitzend und ausgerüstet mit Hochdruckreinigern säuberten die Helfer Zentimeter für Zentimeter des Seehundbeckens, kontrollierten Fugen und Dichtungen und schrubbten an hartnäckigem Algenbelag.

Schlauchboot/Rechte: Tierpark Bochum Mit Schlauchboot und Hochdruckreiniger

2.800 Badewannen

Als schließlich alles gereinigt und technisch überprüft war, folgte der letzte Teil der Aktion. Wasser marsch! Mitarbeiter der Stadtwerke Bochum rückten an, um in kurzer Zeit 565.000 Liter Wasser über Hydranten und Schläuche in das Zuhause der Seehunde zu leiten. Vier Spezialtankwagen aus Edelstahl brachten außerdem noch rund 80.000 Liter Salzwasser in die "Nordseewelten" des Tierparks. "Bis so ein Becken wieder vollständig gefüllt ist, vergehen Tage. Man kann sich ja vorstellen, wie lange es dauert, nacheinander 2.800 Badewannen zu füllen", so der technischer Leiter des Tierparks Michael Gietzen. In den nächsten Tagen jedenfalls sollen die Seehunde wieder in frischem Wasser schwimmen können.

Wasserbefüllung/Rechte: Tierpark Bochum Alles wieder blitzblank

Trackbacks zum Eintrag Wasser marsch! Seehundbecken wird aufgefüllt

Zum Anfang dieses Eintrags

Montag, 27.01.2014

Kleine Wasserdrachen in Bochum

Waran/Rechte: Tierpark Bochum Wasserwarane lieben Sonnenbäder...


Der WWW: Tierpark Bochum hat zwei neue Bewohner. Vor wenigen Tagen erst durfte ein Wasserwaran-Pärchen in das Terrarium einziehen. Die Tiere stammen aus einer privaten Haltung und wurden ihren Besitzern wohl zu groß. Über eine Anzeige in der Zeitung war Tierpfleger Dominik Töller auf die Warane aufmerksam geworden. Und da der Tierpark gerade Platz in seinem rund 20 Quadratmeter großen Terrarium hatte, zogen die Tiere kurzerhand nach Bochum um.

"Noch haben die beiden eine Größe von rund 80 Zentimetern. Ausgewachsene Wasserwarane können bis zu 1,70 Meter lang werden", so Dominik Töller vom Tierpark Bochum. Für den Reptilienfan sind die kleinen Wasserdrachen jetzt ein echtes Highlight - zumal Besucher die Warane jetzt auch beim Schwimmen und Tauchen beobachten können.

Waran/Rechte: Tierpark Bochum + ..und sind gute Schwimmer Mertens-Wasserwarane sind in Australien heimisch. Ihre Nasenlöcher sind nach oben verlagert, sodass sie während des Schwimmens über der Wasseroberfläche liegen. Der seitlich abgeflachte Ruderschwanz sorgt für den Antrieb. So können sie im Wasser auch Fische und Frösche erbeuten. Auf dem Bochumer Speisezettel stehen ab jetzt aber auch Küken, Mäuse und Obst der Saison. Tierpfleger Töller träumt nun davon, dass sich die Wasserwarane so wohl fühlen, dass sie sich bald paaren. "Diese Waranart lässt sich gut in Haremsgruppen halten. Man könnte also künftig neben einem Männchen auch die weiblichen Nachkommen behalten."

Trackbacks zum Eintrag Kleine Wasserdrachen in Bochum

Zum Anfang dieses Eintrags

August 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Über das Blog

Geschichten aus nordrhein-westfälischen Zoos und Tiergärten.

Zoos

Aktuelle Einträge

Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/zoos_nrw/bochum/