Freitag, 01.02.2013

It Don't Mean a Thing If It Ain't Got That Swing

Eins steht fest: Wichtige Persönlichkeiten der ganzen Welt erkennen allmählich den enormen Wert des Jazz.

Der Präsident von Südafrika, Jacob Zuma, hat das Cape-Town-International-Jazz-Festival in seiner WWW: Rede zur Lage der Nation gelobt. (Das hat mir der Leiter des Festivals bei einem Interview verraten: "Ich konnte es kaum fassen!")

WWW: Michelle Obama hat gesagt: "Es gibt kein besseres Bild für Demokratie als das, eines Jazzensembles; individuelle Freiheit und zugleich Verantwortung innerhalb der Gruppe."

Der irische Ministerpräsident Enda Kenny ist extra nach Cork zur Eröffnung des dortigen WWW: Jazz-Festivals gereist.

Und nun hat Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, im Vorwort des offiziellen WDR 3 Jazzprogramms die wichtige Rolle des WDR für den regionalen Jazz betont und die Förderarbeit des Senders gelobt. Und sie hat sogar Duke Ellington zitiert!
Da steht es, fett gedruckt, auf Seite 2 des 64-seitigen Programmheftes, das Sie während des WDR 3 Jazzfestes unter anderem im Foyer des WDR Funkhauses bekommen. Aber lesen wir weiter! Zusätzlich zu den Informationen der einzelnen Konzerte gibt es Essays von Stuart Nicholson über die Wurzeln des europäischen Jazz, von Festivalleiter Dr. Bernd Hoffmann über die Geschichte der Kölner Jazzszene - mit einigen sehr anschaulichen Kartenminiaturen der Stadt Köln - sowie ein drittes Stück über Jazz und Rundfunk von einem der wichtigsten Musikjournalisten Deutschlands, Stefan Hentz.

______

WDR3_Stand.jpg

______


World leaders are definitely starting to see the value of jazz.

South African President Jacob Zuma has praised the Cape Town Jazz Festival in his State of the Union WWW: Speech (Cape Town Festival Director Rashhid Lombard told me when I interviewed him: "I fell out of my chair!")

WWW: Michelle Obama has said "There's probably no better example of democracy than a jazz ensemble; individual freedom but with responsibility to the group."

Enda Kenny travelled to Cork to officially open the 2012 WWW: Jazz Festival there.

And now North Rhine-Westphalia Minister-President Hannelore Kraft, in her foreword to the official programme for the WDR 3 Jazzfest, has taken the trouble to salute, in some detail, the work of WDR in creating a good environment for jazz in the region. And she even quotes Duke Ellington!

There it is, in bold print, on page 2 of the 64-page festival programme which is avalaible in the WDR Funkhaus Foyer (and other places).
But read on! In addition to details of every concert, there are essays by Stuart Nicholson about the deep roots of European jazz, by Festival director Bernd Hoffmann about the history of the scene in Cologne - with some very neat work by the cartographer/designer -, and a third piece about jazz and radio by one of the very best writers on music in Germany, Stefan Hentz.

Kommentare

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Dieses Blog wird zur Zeit moderiert. Ihr Kommentar muss also erst freigeschaltet werden, bevor er veröffentlicht wird. Bitte haben Sie Verständnis, wenn Ihr Kommentar deshalb nicht gleich zu sehen ist.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Februar 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28

Über das Blog

Das WDR 3 Jazzfest macht sich auf den Weg durch das Sendegebiet: Vom 30. Januar bis zum 2. Februar 2014 präsentiert es internationale Jazzgrößen ebenso wie regionale Musikerinnen und Musiker im Theater in Gütersloh.

Mittendrin: der Londoner Musikjournalist Sebastian Scotney, der schon von der Premiere des WDR 3 Jazzfests in Köln 2013 berichtete. In diesem Blog wird er erneut über seine Konzert-Erlebnisse schreiben.

Suche im Blog

WDR-Blogs

WDR 3 Jazzfest 2013

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/wdr3/archives/2013/02/it_dont_mean_a.html