Mittwoch, 02.07.2014

Bissige Memes zur WM

Einer von vielen Gründen, warum ich das Netz einfach liebe: Blog: Memes. Zur WM in Brasilien tauchen wieder unzählige dieser überspitzten Foto-Collagen in sozialen Netzwerken auf - und machen das weltweite Fußball-Spektakel selbst dann unterhaltsam, wenn Deutschland zähe 120 Minuten gegen Algerien bolzt (WWW: Sorry, Per!). Hier eine kleine Auswahl der Memes, auf die ich bisher während der WM gestoßen bin und die ich einfach mit Euch teilen muss...

Der Biss von Suárez

Es war die WWW: 9. Minute im Spiel Uruguay gegen Italien, als Stürmer-Star Luis Suárez plötzlich seine obere Zahnreihe in die linke Schulter von Italiens Verteidiger Giorgio Chiellini gräbt. Die Fifa biss gnadenlos zurück und belegte den Vampir von Uruguay mit einer Rekordstrafe von neun Länderspielen und vier Monaten. Nach der Beißattacke machten unzählige Memes im Netz die Runde. Meine persönlichen Favoriten sind diese beiden hier:


Der mexikanische Gandalf

Er war bis zum Achtelfinal-Aus eine der Überraschungen der WM: der mexikanische Torhüter WWW: Guillermo Ochoa. Vor allem die Brasilianer brachte er in der Vorrunde beim 0:0 zur Verzweiflung. Das Zusammenspiel aus Paraden und Lockenpracht hat ihm dieses Meme beschert - in Anlehnung an den Magier Gandalf aus "Der Herr der Ringe":


Ciao, Italia!

Natürlich: Auch Superstar Mario Balotelli musste nach dem Vorrunden-Aus von Italien wieder für Memes herhalten. Mit seiner Muskel-Pose von der Europameisterschaft 2012 packte Balotelli beispielsweise vorzeitig die Koffer:


Gefeiert und verhöhnt: die fliegenden Holländer

Die Niederländer werden wohl vor allem als die "fliegenden Holländer" in die Geschichte dieser WM eingehen. Erst Robin van Persie mit seinem gigantischen WWW: Flugkopfball beim 5:1 gegen Spanien. Und dann - keiner fliegt so (unfair) schön wie er - Arjen Robben. Er provozierte mit seiner Schwalbe gegen Mexiko im Achtelfinale den entscheidenden Elfmeter - und erntete danach reichlich Spott: WWW: Robben als Stuntman, WWW: Robben als Astronaut und Robben als Ballerina... Wer wohl als nächster so schön fliegt?


Neuer Libero für Schland

Klare Sache: Er war der beste Abwehrspieler der deutschen Mannschaft. Vier Mal stürmte Torhüter WWW: Manuel Neuer im Achtelfinale aus dem Tor und stoppte im Stile eines Liberos die algerischen Angreifer. Ein Mal klärte er sogar mit dem Kopf. Gewonnene Zweikämpfe: 100 Prozent. Grund genug für seine Fans, ihm eine eigene Taste auf dem Gamepad zu widmen.


Pfeifen und WM-Schaum

Auch sie kriegen wieder ordentlich ihr Fett weg: die Schiedsrichter. Sie gaben bereits Elfmeter, die keine waren, übersahen Strafstöße, die welche gewesen wären und pfiffen Abseitstore, die eigentlich hätten zählen müssen. Dafür aber verzücken die Referees uns bei dieser WM erstmals mit ihrem neuen Freistoß-Spray und kreieren ungeahnte Kunstwerke auf den Rasen.


Welcher Schuh darf's denn sein?

Doch die WM-Memes drehen sich nicht immer bloß um bereits gespielte Fußball-Momente. Zum Abschluss dieser Sammlung noch ein kleiner schuhtechnischer Ausblick auf eines der kommenden Viertelfinal-Spiele: Deutschland gegen Frankreich. Wer wohl die bessere Figur abgibt?


So, damit erstmal genug der Meme-Freude. Jetzt muss ich mich wieder meinen 769 WM-Tipp-Runden zuwenden. Oder habt ihr noch Memes, die man sich unbedingt ansehen muss? Dann "Vamos" - und unten im Kommentarfeld bitte her mit den Links! Oder wie soll man sonst diese trostlosen, spielfreien WM-Tage überstehen?

Klasse!

Michael am 3.07.14 15:50

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Bissige Memes zur WM

Zum Anfang dieses Eintrags

Dienstag, 01.07.2014

Apps gegen den Sonnenbrand

Die Temperaturen toben wieder. Der Hochsommer kommt zurück. Wie schützt ihr euch da eigentlich vor Sonnenbrand? Mit einem großen Sonnenschirm? Mit einem hohen Lichtschutzfaktor? Oder ganz einfach per Smartphone, wie es sich fürs digitale Jahr 2014 gehört? Weil es für alles eine App gibt, gibt es eben auch: Anti-Sonnenbrand-Apps.

Die meisten funktionieren ganz ähnlich, indem sie schlicht berechnen, wie lange ihr in der Sonne liegen bleiben könnt. Dafür prüfen sie: Wo genau legt ihr euch in die Sonne? Welches Wetter herrscht an diesem Ort? Wie sieht dort die UV-Strahlung aus? Welchen Lichtschutzfaktor hat eure Sonnencreme? Welchen Hauttypen habt ihr?

UV-Check; Rechte: WDR/Horn
"UV-Check" vom Berufsverband der Dermatologen verarbeitet alle möglichen Daten vom Sonnenstand über Geländehöhe und Gesamtmenge des atmosphärischen Ozons bis zu Hauttyp, Kleidung, Sonnencreme und Wetter.

Bei einigen Apps wie "Sun Timer" (WWW: Android, WWW: iOS) gebt ihr diese Daten von Hand ein, andere wie "Sonnen-Konto" (WWW: Android, WWW: iOS) von der Europäischen Stiftung gegen Hautkrebs oder "UV-Check" (WWW: Android, WWW: iOS) vom Berufsverband der Dermatologen prüfen sie automatisch, zum Beispiel über die Ortungsfunktion eures Smartphones.

Sobald eure Zeit rum ist, klingelt der Wecker - oder eine eindringliche Frauenstimme wie in "Suntan Watcher" (WWW: iOS) gibt euch das Zeichen, euch endlich umzudrehen oder wenigstens einmal einzucremen. Andere Apps versuchen es etwas witziger: "Sonnen-Konto" zum Beispiel zeigt euch ein Toastbroat an - das immer krosser wird, so lange ihr euch sonnt.

Wenn ihr euch reine Spielerei wünscht, könnt ihr zu einer App wie "iTanning" (WWW: iOS) greifen: eine Bräunungsvorschau, mit der ihr ein Selfie schießen könnt - und die euch dann anzeigt, wie braun ihr werdet, je nachdem, wie lange ihr in der Sonne liegen bleiben würdet. So könnt ihr vorher schon sehen, ob ihr euch so überhaupt gefallt; nicht, dass ihr zu lange liegen bleibt und euch am Ende überhaupt nicht mehr wiedererkennt.

Dennis Horn; Rechte: WDR/Horn
Einige Anti-Sonnenbrand-Apps können eine sinnvolle Ergänzung sein. Andere wie "iTanning" sind ganz klar reine Spielerei.

Mein Gefühl nach ein paar Wochen Ausprobieren: Keine dieser Apps ist ein echter Ersatz dafür, selbst den richtigen Lichtschutzfaktor zu wählen und zu checken, wann es aus der Sonne rausgehen sollte. Mich haben die Apps nämlich oft auch verunsichert, und zwar meistens dann, wenn das Wetter mal gewechselt hat und plötzlich zu viele Wolken oder gar keine Wolken mehr am Himmel waren - dann wusste ich nicht mehr: Weiß die App das? Erkennt sie das? Klingelt der Wecker jetzt zu früh? Oder zu spät?

Außerdem empfehle ich, jede einzelne dieser Apps zu testen, auch wenn dafür ein paar Euro draufgehen. Sie spucken nämlich unterschiedliche Zeiten aus: Die eine App erlaubt mir, den kompletten Tag in der Sonne zu bleiben, die nächste nur dreieinhalb Stunden und noch eine andere nennt mir zwei Stunden als Grenze. Wenn ich dann aber eine App gefunden habe, ich gut zu mir passt, kann sie schon ein nützliches Gimmick sein.


Unsere Blogger Anita Horn und Dennis Horn sind weder verwandt noch verheiratet, aber umso besser vernetzt. Sie entdecken jede Woche digitale Perlen: spannende Webseiten, lustige Links und Angebote, die den Alltag bereichern - hier im Blog, jeden Dienstag in der WWW: WDR 5 LebensArt im Radio und einmal im Monat in der WDR: Servicezeit im WDR Fernsehen.

Wofuer es alles schon Apps gibt ! Was kommt als Naechstes ? Die App, die nach Eingabe von Aussentemperatur und eingenommener Fluessigkeitsmengen den Blasenfuellstand ermittelt - um dann rechtzeitig zu warnen, dass die Blase entleert werden muss ? Ich weiss nicht. Vielleicht bin ich ja altmodisch, aber gewisse Dinge traue ich eher dem "gesunden Menschenverstand" zu, als mich auf ein Blechkistchen zu verlassen.

Inglaterra am 1.07.14 16:42


Ob mit App oder konventionell: Man sollte den Lichtschutzfaktor nicht dazu missbrauchen, entsprechend länger in der Sonne zu liegen. Man schmiert immer einige Stellen dünner ein oder vergisst sie. Hals hinten, hinter den Ohren, Rücken, Beine hinten usw. Diese Stellen bekommen dann eine vielfache Überdosis ab. Das sind dann auch noch die Stellen, wo man eine Veränderung schlecht sieht. Also mit hohem Schutzfaktor einschmieren, viel hilft viel. Aber sicherheitshalber mit deutlich geringerem Faktor rechnen.

Bertram in Mainz am 2.07.14 0:33

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Apps gegen den Sonnenbrand

Zum Anfang dieses Eintrags

Dienstag, 01.07.2014

Anonym bewerten, anonym bleiben

Wir bewerten ständig. Alles. Unbewusst. Wie schmeckt uns das Brötchen? Wie freundlich ist die Verkäuferin? Wie gefällt mir das Wetter? Wie fährt eigentlich der Typ im Auto nebenan? Was wir denken, bleibt jedoch in der Regel ein wohl gehütetes Geheimnis. Unausgesprochen. Bestenfalls Freunde und Familie bekommen schon mal mit, was wir denken. Das hat sich durchs Internet verändert: Hier kann jeder erfahren, was wir denken. Viele der privaten Beurteilungen werden öffentlich - in Bewertungsportalen. Plötzlich wird jeder zum Buchkritiker. Zum Musikkritiker. Hotelbewerter. Selbst Ärzte lassen sich heute öffentlich beurteilen.

Bewertungsportale; Rechte: dpa/Picture Alliance
Jeder kann im Netz Ärzte bewerten


BGH schützt die Anonymität
Es liegt in der Natur der Sache, dass Beurteilungen von Privatleuten nicht zwingend professionellen Kriterien entsprechen. Sie sind subjektiv - und damit nicht unbedingt fair. Manchmal entsprechen sie nicht mal den Tatsachen. Ein Arzt aus Schwäbisch-Gmünd hatte deshalb gegen das Bewertungsportal Sanego auf Herausgabe der Daten eines Nutzers geklagt, der auf dem Portal falsche Behauptungen veröffentlicht hat (Wartezeit: drei Stunden, Patientenakten würden in Wäschekörben aufbewahrt). Doch der BGH hat jetzt festgestellt: Auf zivilrechtlichem Weg (es sollte um Schadenersatz gehen) besteht kein Anspruch auf Aufheben der Anonymität.

Ein starkes Stück: Der Arzt erfährt nicht, welcher Patient ihn angeschwärzt hat - obwohl die Behauptungen im Netz unzutreffend waren. Das Bewertungsportal Sanego hatte sich auf WWW: Paragraph 13 des Telemediengesetzes (TMG) berufen. Das Gesetz sieht vor, dass Anbieter von Bewertungsportalen und Diskussionsforen ihre Nutzer wirkungsvoll schützen und eine anonyme Nutzung oder unter Pseudonym ermöglichen müssen. Was soll man sagen: Gesetz ist Gesetz, der BGH hat also vollkommen konsequent entschieden.

Bewertungsportal Sanego; Rechte: WDR/Sanego
Bewertungsportal Sanego: Hier müssen sich Ärzte Bewertungen gefallen lassen


BGH schützt die Anonymität
Wenn Patienten befürchten müssen, nicht anonym zu bleiben, dann machen Bewertungsportale keinen Sinn - argumentieren die Richter. Das ist sicher richtig. Welcher Patient würde das Risiko eingehen, sich kritisch über seinen Arzt zu äußern, wenn sein Schicksal in dessen Händen liegt? Wohl kaum jemand. Ich muss zugeben, dass ich zwiegespalten bin, was Bewertungsportale anbelangt. Zum einen lassen sie sich kinderleicht manipulieren, zum anderen können sie aufschlussreich sein. Es gibt keine objektiven Kriterien - und manchmal ist gerade die subjektive Beurteilung interessant. Jeder bewertet, wie er will. Subjektiv. Nach eigenen Kriterien. Und oft genug wird einfach nur Dampf abgelassen.

Die möglichen Folgen interessieren viele nicht. Und das alles sogar ohne jemals Verantwortung übernehmen zu müssen, wie das aktuelle Urteil zeigt. Das ist problematisch, da sich jeder hinter dem Privileg der Anonymität verstecken kann. Da gehen mit dem ein oder anderen schon mal die Pferde durch - und das ist eigentlich unzumutbar. Auf der anderen Seite ist Anonymität oft auch sehr wichtig. Bedauerlich, dass manche dieses Privileg schamlos missbrauchen. Man kennt das auch aus Internetforen und Kommentarspalten.


Anonymität ist wichtig, aber Missbrauch übel. Es wäre ein Leichtes, dem Kritisierten im Portal eine Stellungnahme/Richtigstellung zu ermöglichen und somit eine Art "Neutralisierung" zu erreichen. Sowas gibt es gelegentlich ja schon.

Fritz am 1.07.14 11:19

Zum einen gibt es ja die Möglichkeit, auf strafrechtlichem Wege des Verleumders habhaft zu werden, zum anderen wäre die "Stellungnahme"-Funktion wahrscheinlich dann eine Funktion, die nur zu bezahlten Schreiberlingen führen würde :)

Twister (Bettina Hammer) am 1.07.14 11:50

Guten Tag, Herr Schlieb,
vielen Dank für Ihre ausgewogene Stellungnahme.
Ich finde dieses Urteil nicht in Ordnung, weil es Denunzianten begünstigt, ja ermutigt.
Auch ich bin (als Arzt) schon Opfer solcher "Bewertungen" geworden.
In einem Fall behauptete ein Patient, ich hätte mir eine "verdreckte Wunde nicht einmal angesehen und dann ohne Desinfektion von einer Mitarbeiterin (hätte) verbinden lassen".
Ein Weiterer hat mich vor versammeltem Wartezimmer wüst beschimpft, ich hätte eine Lipom ein Jahr zuvor übersehen und somit nicht entfernt, obwohl dies ein jahr vorher überhaupt noch nicht vorhanden war.
Da er seine "Bewertung meiner miserablen Arbeit" laut und vernehmlich verkündet hatte, konnte ich beim Bewertungsportal die Löschung seiner Behauptungen erreichen, seine "Benotung" wurde jedoch nicht gelöscht.
Das Recht auf Äußerung der freien Meinung muss da enden, wo objektiv falsche Aussagen gemacht werden!

Wolfgang Mehlen am 1.07.14 20:19


An der Anonymität im Netz sollten wir nicht rühren! Die Nebenwirkungen wären gravierend, der Nutzen gering. Ausnahmen mag es bei Volksverhetzung oder wirklich schweren Straftaten geben. Das ist dann eine Ausnahme mit richterlicher Anordnung.

Wenn keine anonyme Kritik mehr möglich ist, kann jede finanzstarke Organisation jede Kritik aus dem Netz klagen. Man muss die Prozesse am Ende gar nicht mal gewinnen. Allein die Aussicht auf jahrelange Prozesse wird die meisten Kritiker verstummen lassen. Eine seriöse Firma wird mit dem Kritiker Kontakt aufnehmen und die Sache klären. Das geht auch jetzt. Gerade die Unseriösen werden Kritik wegklagen.

Man könnte keine zweifelhafte Organisation kritisieren, keinen Arbeitgeber, keinen Kaffeefahrtenverkäufer, keine Bank, nicht mal ein schlechtes Produkt. Außerdem würde es bald anonyme Bewertungsportale im Ausland geben, die für hiesige Rechtsprechung unerreichbar sind. Die wird der Verleumder gerne nutzen, der normale Kritiker lieber nicht.

Bertram in Mainz am 2.07.14 17:48

@Wolfgang Mehlen-das Urteil nicht verstanden?es ist damit nicht ausgeschlossen auf Strafrechtlichem Wege seine Interessen durchzusetzen.Abgesehen davon-was sie da schildern mit ihrem Patienten-dafuer gibt es die Polizei und die ist rasch da wenn man 110 anruft!Das das Portal seinen Kommentar geloescht hat,haben sie ja erreicht-das die Bewertung( eine 4 oder schlechter?)stehen blieb ist doch voellig klar,denn das ist eine subjective Bewertung und eben kein Kommentar der eunter Umstaenden gerichtlich ueberprueft werden kann.Wenn ich der Meinung bin ihre Arbeit entsprcht nach meinem dafuerhalten nur einer Zeugnisnote von 4 ist dies eben nicht Gerichtlich ueberpruefbar-da damit eben keinerlei Beleidigungen oder Unwahre Tatsachenbehauptungen einhergehen.Das sie sich dadurch "auf den Schlips getreten fuehlen"ist fuer ein gericht kein Masstab.Kleiner Tip:derartiege Bewertungsportale interessieren nur Patienten an denen ihnen sicher nicht gelegen ist-und schlechte Aerzte.. ;)

Ach je am 9.07.14 10:10

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Anonym bewerten, anonym bleiben

Zum Anfang dieses Eintrags

Juli 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/