Sonntag, 15.02.2015

Nach Landfläche sortiert

Manchmal fördern kleine Fingerübungen von Programmierern interessante oder auch einfach nur schöne Ergebnisse zu Tage. Jason Davies, ein Programmierer aus London, hat jetzt ein Programm geschrieben, das die Länder dieser Erde nach Größe sortiert. Er hat auch die Antarktis als Land mit einbezogen. Außerdem hat er - und das ist ein Unterschied zu sonst üblichen Größenvergleichen - alle Wasserflächen abgezogen, also Seen, Flüsse, Binnenmeere. Bei einigen Ländern kann sich das ganz schön summieren. Davies hat also die reine Landfläche berechnet - und WWW: zeigt hier das interessante Ergebnis.

countries by area.jpg
Die Länder der Erde nach Größe sortiert

Das kleinste Land ist Luxemburg - das größte: Russland. Das ist so weit nicht überraschend. Trotzdem ist das Projekt interessant. Man kann mit der Maus über die einzelnen Landflächen fahren, die nach Größe sortiert sind und die im passenden Maßstab gezeigt werden. In der Statuszeile am unteren Rand erscheinen Angaben zur Landmasse und wie groß das Land ist.

Zu Kanada wurden also bislang die Wasserflächen hinzu gerechnet?! Ok. Das macht den "Verlust" von 2 Plätzen (im Vergleich zu China und USA) plausibel.
Aber warum ist Luxemburg das kleinste Land? Ich war noch nie dort, kann mich aber auch nicht an riesige Seenlandschaften aus Beschreibungen erinnern. Die haben (z.B.) San Marino und der Vatikan natürlich nicht... und werden deshalb relativ größer?

GeoPhilo am 17.02.15 23:20

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Nach Landfläche sortiert

Zum Anfang dieses Eintrags

Freitag, 13.02.2015

Barcodes aus Filmen

Wie sieht es aus, wenn man jedes einzelne Frame eines Kinofilms, also jedes dieser vielen Bilder, die pro Sekunde über die Leinwand huschen, in ein einziges Bild packt? Das Tumblr-Blog WWW: "Moviebarcode" gibt die Antwort darauf: wie bunte Barcodes.

Barcode; Rechte: moviebarcode.tumblr.com
Dunkel, aber bunt: der "Moviebarcode" zu "2001: Odyssee im Weltraum"

Die Macher des Blogs (wer auch immer dahinter steckt) haben bisher ganze 1.263 Filme und zum Teil andere Videos zusammengetragen - und damit ein digitales Kunstprojekt auf die Beine gestellt. Barcodes zu Filmen wie WWW: "Ah Pook Is Here", WWW: "Ein Quantum Trost" oder WWW: "Lifted" sind sogar noch einmal extra kunstvoll. Was für eine schöne Idee!

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Barcodes aus Filmen

Zum Anfang dieses Eintrags

Donnerstag, 12.02.2015

Viel Freud, viel Leid: Zehn Jahre Youtube

Ist es wirklich erst zehn Jahre her, dass Youtube gestartet ist? Es muss wohl so sein: Alle offiziellen Quellen deuten darauf hin. Dabei fühlt es sich ganz anders an, so als wäre Youtube schon immer dagewesen. Fragt man jemanden unter 20 Jahren, kann der/die sich garantiert nicht vorstellen, wie wohl eine Welt ohne Youtube aussehen könnte. Wie, kein Youtube? Wo soll ich mir denn dann Videos angucken?

Youtube hat zweifellos eine ganz Generation geprägt - und die Medienlandschaft verändert. Wer hätte gedacht, dass diese kleine Online-Video-Bude, die offiziell am 15. Februar 2005 gestartet ist, derart einschlägt? Zehn Jahre später schauen wir wie selbstverständlich Videos im Smartphone an und laden Videos vom unterwegs hoch. Es gibt zwar mittlerweile überall Videoangebote. Aber Youtube ist wie das Tempo unter den Papier-Taschentüchern. Youtube steht stellvertretend für Online-Videos.

Youtube Logo; Rechte: dpa/Picture Alliance
Was Youtube kann und was nicht, liegt im Auge des Betrachters


Medienlandschaft radikal umgekrempelt
Heute gehört Youtube zu Google. Doch das war nicht immer so. Gegründet wurde Youtube am 15. Februar 2015 von den drei ehemaligen PayPal-Mitarbeitern Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim. Youtube war das erste Portal, bei dem man kostenlos private Videos hochladen und sich Videos von anderen anschauen konnte. Bis heute das Grundkonzept von Youtube. Google fand die Idee spannend und hat kurze Zeit später Google Video gegründet, war damit aber nicht erfolgreich. Google hat deshalb relativ schnell das Handtuch geworfen und das erfolgreichere Videoportal am 9. Oktober 2006 für umgerechnet 1,3 Milliarden Euro gekauft. Damals eine unglaubliche Summe.

Heute ist Youtube mehr als nur ein Videoportal unter vielen. Youtube ist ein Phänomen. Wer Videos zeigen will, macht das (auch) auf Youtube. Fernsehsender sind auf Youtube präsent - und Youtube macht dem Fernsehen Konkurrenz. Gerade junge Menschen haben sich daran gewöhnt, nicht ins Programmheft schauen zu müssen, wenn sie etwas sehen wollen. Sie gehen ins Netz - und schauen was, wann und wo sie wollen. Auch gerne ihresgleichen. Youtube hat allein in Deutschland Dutzende Stars hervorgebracht, die mit ihren eigenen Kanälen richtig gut Geld verdienen. Denn Youtube schüttet Werbeeinnahmen zu 45% auf die Youtuber aus.


YouTube Rewind: Große Momente auf Youtube 2014


Muss das denn sein? Die Schattenseiten
Youtube ist allerdings auch für viele unerfreulichen Dinge verantwortlich. Ohne Youtube könnten zum Beispiel IS-Terroristen ihre Schandtaten nicht auch noch öffentlich machen. Youtube bietet auch allen Verrückten und sogar Kriminellen eine Plattform - und ein Publikum. Klar, es gibt auch andere Portale. Aber Youtube ist die erste Anlaufstelle - und alle anderen ahmen das Konzept von Youtube mehr oder weniger ungeniert nach. Dass jeder jeden Mist online stellen kann, ist nicht einfach nur ein Nachteil, sondern eine unerfreuliche Entwicklung. Das Beispiel der Terrorvideos der IS macht das wohl überdeutlich. Selbst wenn Youtube reagiert und die Videos wieder aus dem Netz entfernt: Was einmal online war, das bleibt auch online.

Abgesehen davon werden auf Youtube auch ununterbrochen Rechte verletzt. Seien es die Urheberrechte an Musik, Fotos oder Videos, oder seien es die Bildrechte. Ungezählt die Menschen, die ungewollt gefilmt wurden und irgendwo auf Youtube zu sehen sind. Nicht immer zu ihrem Vorteil. Klar, so etwas kann auch im Fernsehen passieren, ist aber die Ausnahme. Bei Youtube ist es die Regel. So gesehen hat Youtube nicht nur die Sehgewohnheiten verändert, sondern auch das gesellschaftliche Miteinander. Jeder muss jederzeit damit rechnen, gefilmt zu werden - und in der Öffentlichkeit zu landen.

Ganz davon ab, dass gerade die Jugend durch brandgefährliche Videos, wie die neuerlichen fire-challenges, oder die unzähligen Unfallvideos zum Nachmachen animiert werden.
Nur um den Anderen in der Klasse zu zeigen, dass sie cool sind (sein möchten).
Wo endet das?

Kai am 13.02.15 12:16

Hallo Herr Schieb,

schöner Blog, nur im dritten Absatz ist das Gründungsdatum von YouTube mit dem 15. Februar 2015 angegeben. Da soll bestimmt, wie auch schon weiter oben, 2005 stehen. ;-)

Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg.

Carsten am 13.02.15 14:58

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Viel Freud, viel Leid: Zehn Jahre Youtube

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

März 2015

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/