Mittwoch, 27.08.2014

Bitte weitergehen, hier gibt's nichts zu sehen!

Die Headlines waren - leider! - vorhersehbar. Reißerisch muss es sein, wenn man so etwas Trockenes und Nüchternes wie die Kriminalitätsstatistik "verkaufen" will. "WWW: Internetkriminalität auf dem Vormarsch", schreibt das Handelsblatt. Der Focus ist nicht weniger alarmiert: "WWW: Internetkriminalität weiter im Vormarsch", was grammatikalisch verunglückt klingt. Der Leser soll aufgerüttelt werden. Und das ist völlig im Interesse derjenigen, die sich für (vermeintliche) Sicherheit im Netz stark machen. Die Politik. Die Polizei. Die Anbieter von Sicherheitslösungen wie Schutz-Software. Je bedrohter man sich fühlt, desto mehr Kontrolle und Überwachung lässt man zu.

BKA-Chef Jörg Ziercke; Rechte: dpa/Picture Alliance
BKA-Chef Jörg Ziercke ist gerne alarmiert


Was das BKA sagt und was es verschweigt
Jörg Ziercke ist nicht nur Chef des Bundeskriminalamts (BKA), sondern auch Befürworter der Blog: Vorratsdatenspeicherung und anderer Überwachungsmethoden im Netz. Kein Wunder, dass er vor einer zunehmenden Kriminalisierung im Netz warnt und den klugen Satz spricht: "Die Internetkriminalität ist weiterhin auf dem Vormarsch." Muss man aber ja nicht einfach so übernehmen - und vor allem nicht einfach so glauben. Die Fakten: Das BKA zählte im vergangenen Jahr 64.426 Fälle von Cyberkriminalität in Deutschland. Das war aber nur ein Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Unerfreulich, aber wenn man bedenkt, in welchem Tempo die Bedeutung des Netzes zunimmt, ist das ein eigentlich erstaunlich geringer Zuwachs. Denn es gehen nicht nur immer mehr Leute online, sondern machen dort auch immer mehr. Wir kaufen immer mehr ein. Bezahlen immer öfter per Mausklick. Vernetzen uns. Besorgen uns Waren und Dienstleistungen. Die Chancen, Menschen im Netz zu linken und zu betrügen, nehmen also dramatisch zu. Angesichts dieser Tatsachen ist eine Stagnation der Kriminalität eigentlich schon mal erfreulich. Denn das Internet ist ein Markt mit Wachstumsraten von nicht selten 100% und mehr - aber die Kriminalität wächst nicht.

Schrifttafel mit Internetkriminalität; Rechte: dpa/Picture Alliance
Kriminalität im Netz: Wächst nicht so schnell wie das Netz selbst

Klingt gut, hätte man als Innenminister oder BKA-Chef auch mal sagen können. Will man aber nicht. Denn wie sollte man dann immer mehr Überwachung rechtfertigen? Darum wird dann gerne mit abstrakten Ängsten argumentiert: "Das Dunkelfeld bei Cybercrime wird immer größer", erklärte Ziercke auf der Pressekonferenz. Soll wohl bedeuten: Wir können keinen Anstieg nachweisen - aber wir können ihn fühlen. Ganz doll. Wie aber den zunehmend international operierenden Banden angemessen begegnet werden kann, welche Konzepte es gibt, welche Ideen - so etwas bleibt das BKA schuldig.

Das Internet bleibt ein Ort, an dem man die Augen offen halten muss. So wie in der Fußgängerpassage, am Strand oder überhaupt überall dort, wo Kriminelle sich Opfer suchen. Es gibt keinen Grund zur Panik. Es gibt aber gute Gründe, sich zu schützen. Und sich schützen bedeutet vor allem, ein paar wichtige Grundregeln zu beachten.

  • Betriebssystem aktuell halten: Zeitnah Updates einspielen
  • Browser aktuell halten: Zeitnah Updates einspielen
  • Andere Software aktuell halten: Zeitnah Updates einspielen
  • Auf Android-Geräten keine Apps aus unbekannten Quellen laden
  • Keine Dateianhänge von Unbekannten öffnen
  • Unglaubwürdige Angebote ignorieren (Erbschaften etc.)
  • Auf keiner unbekannten Seite Zugangsdaten oder Kreditkartendaten eintragen
  • Wo immer möglich, die Blog: Zwei-Wege-Authentifizierung nutzen
  • Sichere Passwörter verwenden
  • Auf Windows-Rechnern einen Virenschutz einsetzen

Die "Ratschlaege"mal der Reihe nach nummeriert und beantwortet:1.Okay-nutzt aber nur bei bereits erkannten\bekannten Sicherheitsluecken und nicht gegen 0-day exploits!Besser auf Linux umgestiegen-oder wenn es unbedingt win sein muss-vorder Installation alles ueberfluessige mit nLite,vLite oder win7Lite raus.2.Keinen IE benutzen und den FF ESR als portable mit NoScript,AdBlockPlus,CookieControler,HttpsEverywhere.3Kein Java,kein Flash installieren,kein AdobePDF!4.Kein Adroid Smartphone nutzen!5.Whitelist beim mail ISP und "Freunde"gut aussuchen ;)6.Geht mit whitelist schon mal garnicht ;)6.???7.Nutzt nichts-alles was online ist kann und wird,sofern lohnend gecrackt.8??Okay-ich nutze KeePaasX.Trotzdem nutzt dies nichts-denn gecrackt wird der Anbieter-denn da gibt es gleich einige Tausend Daten zu stehlen!Selbst bekannte Online Haendler hatten daten nicht verschluesselt!9.Und damit eroeffne ich nur ein weiteres Einfallstor fuer eine Ubernahme meiner Kiste!AV und PFW sind snake oil!

Tolle Ratschlaege am 27.08.14 17:45

Mit dem Internet ist es als wenn man auf die Straße geht, man könnte überfallen und ausgeraubt werden. Wir ganz "Schlauen" wozu ich mich jetzt einmal ausnahmsweise zähle haben uns ja abgesichert, mit Vierenschutz, neuesten Updates und was so für den "sicheren" PC erforderlich ist. Da ist noch die andere Seite die ich bei bekannten schon gesehen habe welche den PC nur so benutzen. Arglos ohne jede Schutzsoftware, manche sogar noch mit XP, was das ist nicht sicher ? Solche haben vermutlich mehr Glück als der Pedant der sich absichert. Ich mache was ich kann das muss reichen. Noch gibt es kostenlose Software zum Computerschutz. Kriminelle hin oder her. Wegen denen werde ich mir keine teure Software kaufen.

MG am 27.08.14 19:35

das auf dem bild das ist nicht ziercke... :(

sehr peinlich

Grindulus Obfuscatus am 27.08.14 20:51

@Grindulus: Stimmt, falsches Foto -- danke für den Hinweis, das haben wir korrigiert. :)

Jörg Schieb am 27.08.14 22:33

"Es gibt keinen Grund zur Panik." Oh doch, und zwar bei denen, die mit gequirlter Netzpanik jeden Tag unzählige Web- und Zeitungsseiten füllen. Herr Schieb, ist das Ihr Abschied vom Job? Sie machen sich mit solchen Aussagen ja selbst überflüssig;-))

vaikl am 28.08.14 0:47

Tolle Ratschläge! Wirklich. Ein Fachidiot erklärt den Laien das Internet. Muss man so wichtigtuerische Kommentare, die kein Normalsterblicher versteht posten? Gut, ich klopf dir auf die Schulter, so viele Fachbegriffe, so viel Ahnung, aber leider null Plan, anderen verständlich zu erklären, worum es geht. Kannst auch gleich auf Chinesisch schreiben. Seit 15 Jahren bin ich im Netz und hab wahrscheinlich nichts von den unverständlich erklärten Sachen, aber noch nie Ärger gehabt. Aber wie sagt der Fachmann dann?: Das Glück ist mit den Dummen.

Jürgen am 28.08.14 0:53

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Bitte weitergehen, hier gibt's nichts zu sehen!

Zum Anfang dieses Eintrags

Mittwoch, 27.08.2014

Details übers iPhone 6 enthüllt

Wenn Apple einen Termin festlegt, an dem die Öffentlichkeit über irgendwas informiert wird, dann kocht die Gerüchteküche über. Im WWW: Web und ganz besonders in den WWW: Social Media. Fakt ist: Am 9. September präsentiert Apple sein neues iPhone. Wahrscheinlich. Klar, dass jedes noch so kleine Detail im Netz diskutiert wird. Wie groß, wie schwer, wie viel Speicher, wie teuer, welche neuen Funktionen?

Jetzt hat ein Blogger in einem Video alle Details über das neue iPhone 6 geleakt, behauptet er. Wer das Video gesehen hat, der hat eine klare Vorstellung davon, wie das neue iPhone 6 aussieht, was es kann, was man damit anstellen kann... Anschauen lohnt sich - ich war überrascht. Versprochen.

Unlustig

Sam Sung am 27.08.14 12:14

und nicht das der Vizepräsident des BfV auusgerechnet auf der "Sommerakademie der Datenschützer" in Kiel schon wieder den Dummfug der VDS propagierte?Zudem noch Unterstuetzung von BSI(!)-Vize Andreas Könen erhielt?Die GdP klatschte natuerlich auch wieder Beifall.Auch das erneut hinter verschlossenen Tueren am Entwurf des IT-Sicherheitsgesetz gebastelt wird,das jede Menge ueble Dinge enthaelt.Netzpolitik nennt es zu Recht:"De Maizières IT-Sicherheitssimulationsgesetz"Voelliger Unfug wird darin auch mit dem §202c StGB getrieben,der statt abgeschafft,noch verschaerft werden soll.Passt doch irgendwie mit dem Ankauf von FinSpy bei der GammaGroup nicht so wirklich zusammen.Schon garnicht mit dem Versuch der "Eigenentwicklung eines Bundes Trojaners".Darueber wuerde man gerne mal etwas lesen-nicht ueber unwichtige Gimmicks!

DAS soll WICHTIG sein? am 27.08.14 13:02

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Details übers iPhone 6 enthüllt

Zum Anfang dieses Eintrags

Mittwoch, 27.08.2014

15.000-Dollar-Technik - in einer App

Es gibt eine neue App aus dem Hause Instagram, die für viel Furore sorgen könnte. Sie heißt WWW: Hyperlapse, ist neu für iOS zu haben, und macht aus wackeligen Aufnahmen mit dem Smartphone sanfte Kamerafahrten. Das Gyroskop des Smartphones dient als Bildstabilisator. Als Nutzer können wir noch regeln, ob die Aufnahme mit normaler oder bis zu zwölffacher Geschwindigkeit laufen soll.


Beim Techmagazin WIRED gibt es diese ersten Aufnahmen von Instagram Hyperlapse zu sehen.

Weitere Beispiele gibt es von WWW: Mashable und WWW: The Verge. Wie diese App entstanden ist und wie Instagram es geschafft hat, diese Rechenleistung mit dem Smartphone umzusetzen, WWW: lest ihr bei WIRED - und das Magazin bringt es auf den Punkt: Hyperlapse wirkt wie eine 15.000-Dollar-Technik für Zeitraffer-Videos - verpackt in nur einer App. Auch Microsoft arbeitet an einer solchen Software - hat sich den ersten großen Wurf aber jetzt von Instagram wegschnappen lassen.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag 15.000-Dollar-Technik - in einer App

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

November 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/