Dienstag, 14.04.2015

Hillarys 404-Seite

Wenn ein Web-Server mit einer Webadresse nichts anfangen kann, zum Beispiel weil es die Webseite nicht mehr gibt, weil sich ein Fehler eingeschlichen hat oder die Adresse versehentlich gekürzt wurde, dann erscheint bei vielen Web-Servern eine lapidare Fehlermeldung: Error 404 - Seite nicht gefunden. Manche Betreiber spendieren ihren Webseiten aufwändiger gemachte 404-Seiten. Der WDR WDR: zum Beispiel erklärt, was los ist und was man machen kann, um die gewünschte Seite doch noch zu finden.

Die Webseite zu Hillary Clintons gerade gestarteter Kampagne hält ein Bonbon bereit: Wer eine unbekannte Seite wie WWW: www.hillaryclinton.com/digitalistan aufruft, der sieht ein Familienfoto der Clintons aus alten Tagen. Mit Ex-Präsident Bill, mit Tochter Chelsea, Mama Hillary und Donald Duck. Dahinter steckt natürlich knallhartes Kalkül: Eine intakte Familie, zu Besuch in Disney World. Die sind wirklich wie Du und ich. Und darunter steht: Willst Du nicht freiwillig unsere Kampagne unterstützen?

clinton404.png
Hillary Clintons 404 Seite

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Hillarys 404-Seite

Zum Anfang dieses Eintrags

Dienstag, 14.04.2015

Authenpic - die Fotoapp für die Generation Analog

Je digitaler alles wird, desto mehr Leute versuchen, dem Analogen zu huldigen. Eines Tages werden wir uns all die Fotos von heute anschauen und uns fragen, warum zum Teufel wir trotz all dieser hervorragenden Kameras, die wir heute haben, unsere Fotos so verfälscht haben, dass sie aussehen wie aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts.

Kirche; Rechte: picture-alliance/dpa/Markus C. Hurek
Großartiges Motiv, tolle Schärfe, schöne Farben? - dann bloß einen Retrofilter drüber, damit keiner denkt, man habe es im Jahr 2015 geschafft, ein perfektes Foto zu schießen.

Fotos aufzuhübschen gehört heute dazu. Selfies, Collagen, Filter. Instagram, Flickr, Facebook. Das führt dazu, dass wir selbst in Gesellschaft manchmal mehr mit unseren Smartphones beschäftigt sind, als uns zu unterhalten. Diese Erfahrung haben auch Mari und Linda Johannessen gemacht, zwei Schwestern aus Albany im Nordosten der USA. Bei einem Abendessen stand das Smartphone im Mittelpunkt - nicht das Essen.

"Alles muss toll aussehen, verschönert und mit der ganzen Welt geteilt werden, um Gefällt-mir-Klicks zu sammeln und sich Bestätigung zu holen", sagt Mari. "Beim Fotografieren geht es heute zu sehr um technische Aspekte, zu wenig um den Moment." Um das zu ändern, hat sie mit ihrer Schwester WWW: das Start-up "Authenpic" gegründet.

Die App der beiden funktioniert wie eine klassische analoge Kamera: Mit ihr lassen sich 24 Bilder schießen. Sobald die virtuelle Filmrolle voll ist, klickt man auf "Entwickeln" und muss wie früher darauf warten, dass man die Fotos geliefert bekommt - und zwar vom Briefträger und nicht übers Mailprogramm. Das kostet bei Authenpic knapp 10 US-Dollar. Etwas teurer ist die WWW: "Disposable Camera", die 27 Bilder pro Film liefert.

Fotos; Rechte: Authenpic
"Because imperfect is fun" - mit diesem Motto wirbt "Authenpic" um Kunden.

"Es ist nicht falsch, seine Fotos online mit seinen Freunden zu teilen", sagt der dritte Gründer von Authenpic, Jacques Bastien. "Aber wir haben vergessen, wie viel Fotos uns wert sein können - und das merken wir erst wieder, wenn wir auf sie warten müssen."

Beim Auspacken nach dem Warten zeigen sich zwei Dinge. Erstens: Die Qualität der Fotos ist fast so, wie man sie von der klassischen Entwicklung eben kennt. Es gibt nur viel weniger verwackelte Fotos - dank der oft guten Smartphone-Linsen. Zweitens: Das Auspacken macht zwar Spaß, und die ein oder andere Überraschung ist auch unter den Fotos. Aber brauchen wir Apps, die so tun, als trügen wir die gute alte Kamera mit uns?

Wer "analoge Fotos" möchte, ist mit den wundervollen Fotos einer echten analogen Kamera eh besser beraten. Auf dem Smartphone dagegen hat mich Authenpic als App schnell genervt - einfach weil all die anderen Apps, mit denen ich mir meine Fotos direkt angucken kann, nur einen Fingerzeig entfernt sind. Trotzdem, die Botschaft ist klar: Die Zeit genießen, Freunde nicht nur durch die Linse angucken, Fotos nehmen wie sie sind - und nicht perfektionieren. Dass ich das mit meinem Smartphone und seiner Kamera aber so oft tun kann, wie ich will, nicht nur 24-mal - darüber bin ich sehr glücklich.


Unsere Blogger Anita Horn und Dennis Horn sind weder verwandt noch verheiratet, aber umso besser vernetzt. Sie entdecken jede Woche digitale Perlen: spannende Webseiten, lustige Links und Angebote, die den Alltag bereichern - hier im Blog, jeden Dienstag in der WWW: WDR 5 LebensArt im Radio und einmal im Monat in der WDR: Servicezeit im WDR Fernsehen.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Authenpic - die Fotoapp für die Generation Analog

Zum Anfang dieses Eintrags

Montag, 13.04.2015

Space Invaders für Supernerds

Dieses Spiel solltet ihr ohne Nerdwissen gar nicht erst starten: WWW: Hex Invaders ist eine Variante der Spielelegende "Space Invaders". Der Unterschied: Es reicht nicht mehr aus, mit der Kanone am unteren Bildschirmrand wild durch die Gegend zu ballern, sondern ihr müsst darauf achten, dass ihr die Aliens mit der aktuell richtigen Farbe trefft.

Hex Invaders; Rechte: 352 Inc.
Bei Hex Invaders gilt es, die richtige Farbe zu treffen - gar nicht so einfach.

Welche Farbe richtig ist, wird euch durch eine hexadezimale Farbdefinition im RGB-System angezeigt - schließlich kommt Hex Invaders aus einer Webdesign- und Software-Agentur. #ff0000 steht für rot, #00ff00 für grün, #0000ff für blau. Wobei es nur im ersten Level so einfach bleibt - je weiter ihr kommt, desto komplizierter die Farbangabe.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Space Invaders für Supernerds

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

April 2015

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/