Samstag, 04.10.2014

Tablet mit Fenstern und Kacheln

Wer hat das Tablet erfunden? Die meisten würden wohl "Apple" rufen, wenn die Frage gestellt wird - wegen des iPad. Aber so ganz stimmt das nicht. Schon in den 90er-Jahren haben verschiedene Hersteller mit Tablets experimentiert. Microsoft hat jahrelang mit Hardware-Herstellern kooperiert und spezielle Versionen von Windows entwickelt, mit denen sich WWW: Pen-Computer steuern lassen. Damals wurden die flachen Rechner noch mit Stift bedient, nicht per Fingertippen. Doch erfolgreich waren diese Ur-Tablets nie. Erst Apple ist es gelungen, das Konzept zu perfektionieren.

Surface 3; Rechte: WDR/Schieb
Das Surface Pro 3 ist dünner und schmaler denn je


Riesiges Displays: Unterwegs arbeiten und surfen
Microsoft hat aber schon relativ früh an Flach-PCs geglaubt - und tut es heute noch. Das Unternehmen versucht weiterhin mit aller Macht, im Markt der Tablet-Rechner Fuß zu fassen. Windows 8.1 ist nahezu komplett auf die Blog: Bedürfnisse von Tablets und Geräten mit Touchscreen zugeschnitten. Microsoft baut auch selbst Tablets: Das Blog: Surface ist gar nicht mal so schlecht. Doch auch die zweite Generation vermochte kein echter Blog: Erfolg am Markt zu werden, obwohl das Gerät selbst durchaus konkurrenzfähig ist. Seit einer Weile gibt es das Surface Pro 3 - und ich habe es mir angeschaut.

Als ich das Surface Pro 3 zum ersten Mal in die Hand genommen habe, war Staunen angesagt: Was für ein Tablet! Die Hardware beeindruckt, ein riesiges Display, trotzdem leicht und dünn - und wirklich elegant. Das Display misst zwölf Zoll (30,5 Zentimeter), die Bauhöhe wurde knapp 9 Millimeter verringert. Das Gerät wiegt nur 795 Gramm, das ist schon sehr wenig für ein derart großes Tablet. Allerdings sind die Tablets anderer Hersteller durchaus vergleichbar, etwa das Galaxy Note Pro 12.2. Doch das Surface Pro 3 ist eindeutig hochwertig, mit viel Speicher, einem schnellen Prozessor und - alle iPad-Benutzer aufgepasst! - auch mit Steckplätzen und USB-Anschlüssen ausgerüstet.


Microsoft erklärt das Surface Pro 3


Bedienung macht Spaß - meistens, nicht immer
Windows 8 macht aus so einer Hardware ein klasse Arbeitsgerät. Das Kachel-Design von Windows 8 ist innovativ und praktisch, wenn man nicht mit Maus und Keyboard arbeitet. So lange ich das Surface Pro 3 mit den Fingern bediene, bin ich immer zufrieden - und wirklich beeindruckt vom Tempo und den fließenden Bewegungen auf dem Display. Schwierig und eigentlich auch unschön wird es immer dann, wenn zwischen Modern-UI (Kachel-Design) und dem normalen Windows-Desktop gewechselt wird. Das sieht dann nicht nur komplett anders aus, man muss umdenken. Das stört enorm.

Das Display bietet ein kristallklares Bild mit brillanter Auflösung. Hier Fotos und Videos zu bearbeiten macht richtig Spaß. Allerdings ist das Display nicht entspiegelt - und es dürfte auch etwas heller sein. Und wer ausschließlich Apps benutzt, kann mit dem Surface Pro 3 richtig happy sein. Das ist auf einem Niveau mit iPad, besser als Android-Tablets. Wer für filigranes Arbeiten einen Stift benutzen möchte, kann das - den liefert Microsoft mit.


Besomderheit: Microsofts Surface ist mit einem optional nutzbaren Stift ausgestattet

Nach einigen Wochen im Einsatz kann ich sagen: Das Surface Pro 3 ist eher ein Notebook-Ersatz als ein Tablet. Die Stärke des Surface Pro 3 liegt in der Vielseitigkeit. Mit Tastatur oder ohne, mit Stift oder ohne - alles ist möglich. Hier ist das Surface Pro 3 allen anderen Tablets haushoch überlegen. Zum Surfen auf der Couch nehme ich dennoch lieber ein anderes Gerät, denn auf der Couch ist die Größe des Surface einfach störend. Zum Arbeiten aber nahezu perfekt.

Das Surface 3 hat leider das riesige Problem, dass Microsoft schon wieder kein LTE-Modul eingebaut hat, obwohl es das bei den amerikanischen Modellen gibt. Wir wollten unsere Mitarbeiter mit Surface statt mit Notebooks ausstatten, aber ohne Datenmodul nutzt das nicht viel. Dann lässt sich nämlich unterwegs nicht arbeiten. Jetzt testen wir stattdessen das TerraPad, obwohl ich mit meinem Surface ansonsten sehr zufrieden war.

Frank am 5.10.14 17:38

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Tablet mit Fenstern und Kacheln

pga 1

Digitalistan - Digital - WDR.de

Zum Anfang dieses Eintrags

Freitag, 03.10.2014

Reich werden als Bug-Jäger

Wer schon mal selbst etwas programmiert hat, und sei es auch nur ein simples Spielchen wie WWW: Tic-Tac-Toe, der weiß: Der Teufel steckt im Detail. Jedes Programm hat Fehler - und je komplexer die Software, desto größer das Risiko, dass fatale Fehler enthalten sind, die nur noch niemand entdeckt hat. Deshalb bieten große Konzerne und Onlinedienste mittlerweile saftige Prämien an: Wer einen Fehler oder ein Sicherheitsleck entdeckt und meldet, der bekommt bares Geld dafür. Mitunter gibt es fürstliche Entlohnungen.

Programmcode; Rechte: dpa/Picture Alliance
Jede Software hat Fehler - man muss sie nur finden


Bis zu 15.000 Dollar - pro Bug
Google hat gerade erst die Prämie für entdeckte Bugs im Browser Chrome um das WWW: Dreifache auf bis zu 15.000 Dollar erhöht. Bedeutet konkret: Jeder, der einen relevanten Bug entdeckt, bekommt einen Scheck zugeschickt, im Idealfall eben 15.000 Dollar. Wer gleich auch noch einen Patch liefert, also eine Lösung, bekommt 500 Dollar extra. Mini-Bugs werden geringfügiger entlohnt - was verständlich ist. Einzige Bedingung: Wer ein Leck entdeckt, muss es direkt und diskret an Google melden.

Google ist nicht das einzige Unternehmen, das IT-Entwickler auf diese Weise motiviert, nach Bugs und Lecks zu suchen und diskret zu melden. Viele Unternehmen machen das, etwa WWW: Microsoft, WWW: Facebook oder WWW: Yahoo. Die Methode "Geld für entdeckte und gemeldete Bugs" ist derart etabliert, dass es sogar einen Namen dafür gibt: WWW: Bug Bounty Program. In WWW: dieser Liste sind 90 Programme von Softwareherstellern und Onlinediensten aufgeführt - mit einer Übersicht, was die Hersteller jeweils zu bieten haben. Wer es geschickt anstellt, der kann als IT-Profi also durchaus den einen oder anderen Euro dazu verdienen.

Plakat der White Hat Initiative von Facebook; Rechte: Facebook
Bug Bounty: Auf der Jagd nach Fehlerteufeln


Alle Hersteller machen mit: Bug Bounty
Bug Bounty lohnt sich nicht nur für IT-Profis, denen Programmfehler auffallen - auch die Anbieter und Hersteller profitieren enorm. Denn Bugs erhöhen das Risiko, dass Software Schaden verursacht. Auch zieht jeder entdeckte Bug Vertrauens- und Imageverlust nach sich. Deswegen liegt es im Interesse der Unternehmen, möglichst viele Fehler zu beheben. Und die eigene Mannschaft findet niemals alle Fehler. Mitunter weil die eigenen Leute betriebsblind sind. Oft hilft ein Blick von außen weiter.

Google und einige andere Anbieter haben sogar eine WWW: Hall of Fame eingerichtet. Eine Art Ruhmeshalle, in der besonders emsige und erfolgreiche Bug-Jäger aufgeführt werden. Wer hat die meisten Schwachstellen in diesem Quartal entdeckt? Das soll zusätzlich motivieren. Besonders erfolgreichen Bug-Jägern winkt der WWW: Google Security Reward. Kann sich also durchaus lohnen, IT-Experte mit Programmierkenntnissen zu sein. Schon mal über Umschulung nachgedacht?

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Reich werden als Bug-Jäger

Zum Anfang dieses Eintrags

Mittwoch, 01.10.2014

Windows 10 soll es richten

Windows ist nach wie vor das am häufigsten benutzte PC-Betriebssystem der Welt. Aber nicht unbedingt das beliebteste. Das gilt insbesondere für die aktuelle Windows-Generation: Blog: Windows 8 bzw. die derzeitige Version 8.1 Blog: spaltet die Gemüter. Die einen können sich begeistern für die Kachel-Optik und wissen die zweifellos vorhandenen innovativen Ideen in Microsofts Fenster-Software zu schätzen. Andere schaudert es bei dem Gedanken, dass nach dem Hochfahren des Rechners App-Kacheln auf dem Bildschirm erscheinen - und sie vermissen ihr liebgewonnenes Start-Menü.

Die Menschen hadern mit Windows 8, die meisten werden irgendwie nicht warm damit. Das liegt vor allem daran, dass Windows 8 zwar auf Gerätem mit Touch-Bedienung eine gute Figur macht, also auf Tablets wie dem Blog: Surface, auf Smartphones oder sogar auf Tischrechnern mit Touch-Display. Doch längst nicht jeder hat nunmal so ein berührungsempfindliches Display im Einsatz. Die Mehrheit bedient ihre Rechner nach wie vor mit Maus und Tastatur. Diese User nervt das Kachel-Design und die aus ihrer Sicht umständliche Bedienung.

Surface 3; Rechte: Microsoft
Das Kachel-Design von Windows 8 ist vor allem für Tablets geeignet


Windows 10 soll alle Pein beseitigen
Das soll nun alles wieder besser werden. Microsoft hat am Dienstag (30.09.2014) den offiziellen Nachfolger von Windows 8 vorgestellt, der bislang unter dem Codenamen "Threshold" entwickelt wurde und nächstes Jahr als Windows 10 auf den Markt kommen soll. Richtig gelesen: Als Windows 10. Warum Microsoft einen Bogen um die Version 9 macht, bleibt erst mal das wohl gehütete Geheimnis des Konzerns. Vielleicht, damit möglichst intensiv über die Motive spekuliert wird - was ich an dieser Stelle ausdrücklich mal nicht machen möchte.

Viel wichtiger ist: Windows 10 sollte das Leiden der Kachel-Hasser lindern. Das Start-Menü lässt sich in der Größe anpassen und enthält nun eine "me"-kachel, in der man ausgewählte Apps festpinnen kann, damit diese jederzeit zur Verfügung stehen. Die Entwickler versuchen, die beiden Welten Windows 7 und Windows 8 miteinander zu versöhnen. Der Benutzer hat die Wahl, ob er sich eher für das klassische Design oder die Kachel-Ästhetik entscheiden möchte. Auch die Suchfunktion ist eine Mischung aus Windows 7 und Windows 8. Auf Wunsch sucht Windows 10 nicht nur auf der lokalen Festplatte, sondern auch in der Cloud und im Web.


Microsoft stellt die Preview von Windows 10 vor


Kostenloser Download der Preview
Außerdem unterstützt Windows 10 auch virtuelle Desktops. Damit haben Windows-Benutzer die Möglichkeit, sich für verschiedene Arbeitsaufgaben unterschiedliche Desktops einzurichten, etwa mit einer bestimmten Anordnung von Icons oder Kacheln, und per Mausklick oder Tastatur zwischen diesen Arbeitsungebungen zu wechseln. Für Power-User ein durchaus interessantes Feature.

Die Preview steht ab 1. Oktober unter WWW: preview.microsoft.com zum kostenlosen Download bereit. Sie ist für technisch versierte Nutzer gedacht, die wissen, was sie tun. Eine Vorabversion ist in der Regel noch recht fehleranällig und sollte daher nie auf einem Rechner zum Einsatz kommen, mit dem man ernsthaft arbeitet. Denn Datenverlust ist jederzeit möglich.

Was für ein Unsinn.... Windows 10 ...
und mal wieder sind die "Innovationen" schamlos von Linux abgeschaut.
Denn eine beliebig große Anzahl virtueller Desktops lässt sich da schon seit jeher benutzerfreundlich einrichten.
Nee nee .... MS wird langsam wackelig.
Der Siegeszug von Android (Linux-basiert) lässt sich nicht aufhalten.
Und schon jetzt macht auf meinem Tablet die open-Office-App mehr her, als ein überteuertes Office-Paket von MS.

Kai am 1.10.14 12:14

Kacheln hin oder her. Das kann man alles abstellen oder nutzen. Wichtig ist nur ob das neue Betriebssystem die alten Fehler nicht wiederholt. Speicher und CPU Nutzung oder Übertragung grosser Datenmengen oder das infantile
unübersichtliche Design des Taskmanagers. Einfügen in die Eingabeaufforderung ohne Kontextmenü nicht zu vergessen.
Das was dort als 3D - , Virtualisierungs - und Desktopfortschritt bezeichnet wird gibt es schon seit Längerem. (Linux 1996 , Atari 1985).

Max Anderson am 1.10.14 12:49

Meingott, das alte, spätpubertäre Spielchen - Apple hat in diesem Monat OSX 10 am Start, also wird Mikroweich doch nicht mit einem 9er nachziehen.

vaikl am 1.10.14 19:28

mich interessiert nur eins: ist das neue Betriebs-System (hier Windows 10) gegenüber dem alten (Windows 7) schneller und stabiler bei gleicher PC-hardware? Werden die älteren Programme welche auf 7 liefen auch von 10 angenommen und verarbeitet? Layout und Design bzw. Bediener-Ästhetik sind für mich sekundär.

Volkmann am 9.10.14 20:43

Da habe ich mich gerade durchgerungen, von XP-SP3 auf Win 8.1 umzusteigen, und es werden die gleichen Leiern gedroschen ...

Immer wieder das Gleiche vom Selben!

Microsoft hat sowieso in Zukunft die Wirtschaft im Auge und die muss ja bekanntlich effizient sein!

Na schön, dann hat meine VirtualBox Vergangenheit und Zukunft in einem!

Meine Maus war zum Glück auch zukunftsträchtig: grünen Adapter abziehen und schupps als USB-Maus dem Touch-Pad ein Schnippchen schlagen! Wischer-Gefühl ade ... thumbs up, thumps down ... I'm the great!

Das BS von MS sollte schon in Zukunft so 'smart' sein, die Hardware von selbst zu erkennen, die es für seinen 'brain' braucht.

Für mich war der Umstieg viel Fassaden-Kosmetik, mit ein paar neuen Funktionen wie das VPN, das ich in der Bücherei natürlich nutze!

Jeder soll doch in seiner Welt glücklich werden und nicht meinen, dass seine die absolut 'wahre' ist.

Leider gibt es ja in der realen Welt genügend Negativ-Beispiele!

Windows-Hasser ;-) am 10.10.14 13:09

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Windows 10 soll es richten

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

Dezember 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/