Montag, 16.06.2014

Weltreise per Drohne

Eine kleine virtuelle Weltreise gefällig? Nicht etwa wie vor zehn Jahren per Google Earth oder vor sechs Jahren per Street View - sondern wie es sich fürs Jahr 2014 gehört per Drohne? Dann empfehle ich: WWW: TravelByDrone - eine Weltkarte voller Drohnenvideos.

TravelByDrone; Rechte: travelbydrone.com
Hinter der TravelByDrone steckt der Schweizer Drohnenfan Jan Hiersemenzel. Er wählt jedes einzelne Video auf der Weltkarte von Hand aus.

Pins auf der Karte zeigen die Orte, für die es Drohnenvideos gibt - über das Suchfeld könnt ihr auch direkt eingeben, welche Gegend, welche Sehenswürdigkeit oder welches Naturwunder ihr von oben sehen möchtet. Klickt ihr auf einen der Pins, öffnet sich das passende YouTube-Video dazu und nimmt euch mit auf die Reise.

Sind einige beeindruckende Videos dabei, ganz bestimmt. aber wenn wir über den Schutz der Privatsphäre reden, hier werden Wohnhäuser und Bürogebäude abgeflogen und gefilmt, man kann z.T. jedes Detail auf dem Schreibtisch erkennen, vielleicht sogar über die Schulter am Bildschirm mitlesen. Und im zigten Stock macht man sich eigentlich keine Gedanken mehr über Spanner... Ganz abgesehen davon ist das zumindest in der Stadt ja auch ein gewisses Risiko, wenn da so ne Drohne rumflattert...

dobby.s am 17.06.14 7:32

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Weltreise per Drohne

Zum Anfang dieses Eintrags

Sonntag, 15.06.2014

Present Shock: Wenn alles jetzt passiert

Gerade lese ich ein Buch, das ich wirklich intelligent finde: WWW: Present Shock. Darin beschäftigt sich der New Yorker Medientheoretiker Douglas Rushkoff (dem wir Begriffe wie "Digital Native" oder "Virales Marketing" zu verdanken haben) auf unterhaltsame Weise mit dem zunehmenden Tempo, in dem Informationen heute auf uns einprasseln - und fragt sich, wie uns das verändert beziehungsweise bereits verändert hat. "Wenn alles jetzt passiert" lautet die Unterzeile seines Buchs.

Rushkoff spricht in diesem Zusammenhang von einem Gegenwarts-Schock und meint damit: In nahezu allen Lebensbereichen gibt es eine Fixierung auf das Jetzt. Die digitalen Medien seien daran nicht (alleine) schuld, aber sie beschleunigten diesen Effekt noch. Wir twittern, posten, mailen - und allzu oft geht es nur darum, was wir gerade tun. Wir teilen allen anderen mit, wo wir gerade sind, was wir essen oder was wir uns anschauen. Und im nächsten Moment ist es auch schon wieder vergessen. Oder halt: Es ist noch gespeichert, aber nicht mehr wichtig, denn es trommeln ja längst bereits wieder neue Status-Updates ein. Was zu kurz kommt: Warum machen wir das - oder wohin führt es?



Wir haben den Augenblick verloren
Wir haben den Augenblick verloren, meint Rushkoff. Anstatt einen Moment zu genießen, machen wir Aufnahmen mit dem Smartphone und stellen die Bilder online - und Menschen in aller Welt sehen sich diese Bilder womöglich direkt an, anstatt sich wiederum mit ihrer Realität zu beschäftigen. Nur ein Beispiel, das aber für einen radikalen Umbruch steht, für eine ganz neue Definition von Raum und Zeit. In jedem Moment passiert so viel, meinen wir, weil wir mit Informationen überschüttet werden.

Wer - wie ich - gerne twittert und auch regelmäßig auf Facebook präsent ist, der kommt beim Lesen ins Grübeln: Richten wir mit dieser Fixiertheit auf uns und das Jetzt womöglich einen größeren Schaden an als nur unsere Zeit zu verplempern? Genau das befürchtet Rushkoff. Er begründet seine Befürchtungen ausführlich. Sein Buch ist in fünf Abschnitte unterteilt. In jedem beschäftigt sich Rushkoff mit einem charakteristischen Merkmal des Gegenwartsschocks. "Narrativer Kollaps" stellt die Frage, wie sich Geschichten erzählen lassen sollen, wenn wir nicht mehr gewohnt sind, einem linearen Handlungsstrang zu folgen - wozu das Internet in der Tat geradezu einlädt. Die Folgen könnten erheblich sein.


Rushkoff bei TED


Digitale Medien verstärken einen Trend
Interessant auch das, was Rushkoff "Digiphrenie" nennt: Die digitalen Medien geben uns die Möglichkeit, mit Leichtigkeit an mehreren Orten gleichzeitig präsent zu sein. Alles versinkt im Hier und Jetzt. Wir können mailen, chatten, skypen, wir können Fotos posten und Videos von Freunden anschauen, wir können Liveticker im Web verfolgen und dabei im Zug sitzen. Alle anderen, die wiederum uns dabei verfolgen, haben keinen blassen Schimmer, wie es uns gerade tatsächlich geht. Die digitalen Medien machen es möglich: Wir können jederzeit überall sein. Niemand prüft den Gehalt der Informationen im Netz. Twitter-Nachrichten bilden alles ab, ob Banalität oder wichtiges Ereignis. Es gibt keine Filter.

Der Medienwissenschaftler Rushkoff untersucht in seinem Buch "Present Shock" die Folgen der Echtzeit und wie wir Menschen darauf reagieren. Und das oft genug mit einem Augenzwinkern: "Ältere Twitternachrichten zu lesen ist so, als würde man die ganze Nacht aufbleiben, um die Börsenkurse von gestern zu studieren." Ist was dran, auch wenn das nicht generell zutrifft. Ein lesenswertes Buch, geistreiche Gedanken, anschauliche Beispiele, unterhaltsam zu lesen. Rushkoff regt zum Innehalten und Nachdenken an, ohne die Entwicklungen an sich zu verteufeln - und das lohnt sich.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Present Shock: Wenn alles jetzt passiert

Zum Anfang dieses Eintrags

Mittwoch, 11.06.2014

Streetview aus dem All

Google befindet sich gerade auf Blog: Einkaufstour, baut Blog: selbstfahrende Autos und drängt in Blog: immer mehr Märkte ein. Jetzt hat der Medienkonzern, den viele immer noch unterschätzend als "Suchmaschine" bezeichnen, einen kleinen Anbieter für Aufnahmen aus dem All gekauft. Rund 500 Millionen Dollar bezahlt Google für das hoch-spezialisierte Unternehmen WWW: Skybox. In Zeiten von Instagram, Whatsapp, Beats und Co. eher eine kleine Summe. Doch Google hat damit eine Menge vor.

Hochaufgelöste Aufnahmen aus dem All; Rechte: Skybox
Skybox analysiert Fotos und Videos aus dem All

Detailreiche HD-Aufnahmen
Skybox ist auf die Analyse von Aufnahmen aus dem All spezialisiert. Das Unternehmen macht HD-Aufnahmen, sowohl Fotos wie bis zu 90 Sekunden lange Videos und stellt diese Aufnahmen Auftraggebern gegen entsprechende Bezahlung zur Verfügung. Die Auflösung ist wirklich enorm: Mühelos lassen sich Details erkennen. Die Aufnahmen lassen sich innerhalb kürzester Zeit erstellen. Skybox verspricht, auf diese Weise zum Beispiel die Auslastung eines Hafens oder die Bewegungen auf einem Flughafen zu analysieren - oder den Schädlingsbefall in der Landwirtschaft beobachten zu können. Ehrenvolle Einsatzgebiete.

Natürlich lässt sich mit den Aufnahmen aber auch wunderbar spionieren. Behörden und Geheimdienste brauchen solche Aufnahmen nicht, aber Unternehmen können auf diese Weise andere Unternehmen ausspionieren - oder sogar komplette Länder. Denn gegen Beobachtungen aus dem All kann man sich schwer wehren. Man kann noch so hohe Zäune aufstellen und Fotografieren-Verboten-Schilder aufstellen: Wer HD-Aufnahmen aus dem All machen kann, der sieht einfach mehr - und wird noch nicht einmal bemerkt, wenn er Fotos macht.


Skybox: HD-Videos aus dem All


Google wird seine Onlinekarten aufwerten
Das Ziel von Google ist klar: Google will seine Onlinedienste wie Google Earth und Google Maps aufwerten. Mit Skybox kann Google blitzschnell auf aktuelle Ereignisse reagieren und Aufnahmen aus dem All machen, um das eigene Bildmaterial zu aktualisieren. So lassen sich nach Naturkatastrophen innerhalb von wenigen Stunden neue Aufnahmen machen - und ins Netz stellen. Das kann durchaus sinnvoll und nützlich sein, etwa für Helfer vor Ort. Die hohe Bildauflösung bietet eine Menge Möglichkeiten. Aber selbstverständlich werden Google reichlich Möglichkeiten einfallen, wie sich das auch wirtschaftlich verwerten lässt.

Die Zeiten, in denen die Satellitenaufnahmen von Google Earth/Maps mehrere Jahre alt sind, dürften damit schon bald der Vergangenheit angehören. Google wird überall dort, wo es relevant ist, Updates machen können. Mit technisch brillanten Aufnahmen - eine Art Streetview aus dem All. Das wird vielen Datenschützern sicher nicht gefallen und eine neue Diskussion in Gang setzen. Gut möglich, dass Google in Deutschland aus dem All fotografierte Autos oder Rasenmäher verpixeln muss, damit der Nachbar nicht weiss, was vor der Garage steht oder über die Wiese rollt. Nutzen werden wir Deutschen den Onlinedienst aber garantiert.

Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass dieses Unternehmen bisher gerade mal einen (von geplanten 24) Satelliten im Orbit hat und vor dem Aufkauf durch Google unmittelbar vor dem Ende stand. Das ist schon vielen Unternehmen aus diesem Bereich trotz (oder gerade wegen) grandioser Pläne so gegangen. Satelliten sind eine extrem teure Angelegenheit mit langen Planungs- und Entwicklungsphasen, wo sehr viel schief gehen kann und wenn einem dann vorher das Geld ausgeht, bevor man welches verdient oder der Markt sich ein ganz klein wenig anders entwickelt als man dachte, ist der Ofen ganz schnell aus.

Davon abgesehen: Klar will Google gerne selber Bilder machen können anstatt sie von anderen kaufen zu müssen, die dann die Hand aufhalten können, weil irgendwoher muß Google die Bilder ja kriegen.

joh am 12.06.14 11:39

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Streetview aus dem All

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

August 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/