Dienstag, 31.03.2015

Macht uns das Smartphone unzuverlässig?

Wann habt ihr zum letzten Mal eine Verabredung platzen lassen? Und wie viel Zeit war zwischen dieser Absage und der eigentlichen Verabredung noch übrig? Ich glaube ja: All unsere Smartphones sind zwar endlos praktisch. Sie machen es so einfach, jeden direkt zu erreichen. So einfach, Pläne zu machen. So einfach, sich spontan zu sehen. So einfach aber auch, jede Verabredung wieder zu überdenken oder abzusagen.


Der Filmemacher Alex Cornell war schon lange der Ansicht: Smartphones machen uns "flaky as #%@*".

Am Tag der Verabredung selbst merkt man es am stärksten: wenn wir uns noch einmal per SMS rückversichern, ob's auch wirklich klappt. Oder eine halbe Stunde vorher absagen. Oder rund um den Termin selbst schreiben, dass wir zu spät sind. Es ist was dran an dem Vorwurf, dass viele von uns heute so entscheidungsschwach geworden sind, so unverbindlich. Man hangelt sich so durch, selbst durch seine Freundschaften, und schiebt Menschen genauso hin und her wie die Termineinträge im Smartphone.

Ich habe lange überlegt, wie ich damit umgehe - und habe jetzt drei Pläne. Erstens: keine Rückversicherung mehr. Eine Verabredung ist eine Verabredung ist eine Verabredung. Wenn mein Gegenüber das mit der Zeit merkt, wird Verbindlichkeit draus. Zweitens: Außer im Notfall verhalte ich mich wie zu Zeiten, als es keine Mobiltelefone gab. Wenn ich nicht rechtzeitig absagen kann, also am Tag vorher, gibt es kein Zurück. Drittens: Ich mache Termine klarer. Tag, Uhrzeit, Treffpunkt. Kein Wischiwaschi-so-um-acht. Und jeder sagt entweder: ja oder nein.

Es ist ein bisschen traurig, dass wir überhaupt an diesen Punkt kommen, aber es ist auch so, dass Geräte wie das Smartphone unser Leben verändern können - und dann gilt es eben, neue Umgangsformen miteinander zu finden.


Unsere Blogger Anita Horn und Dennis Horn sind weder verwandt noch verheiratet, aber umso besser vernetzt. Sie entdecken jede Woche digitale Perlen: spannende Webseiten, lustige Links und Angebote, die den Alltag bereichern - hier im Blog, jeden Dienstag in der WWW: WDR 5 LebensArt im Radio und einmal im Monat in der WDR: Servicezeit im WDR Fernsehen.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Macht uns das Smartphone unzuverlässig?

Zum Anfang dieses Eintrags

Sonntag, 29.03.2015

Smog kann man hören

Smog ist ein Problem, das in der westlichen Welt keineswegs verschwunden ist, aber eher abgenommen hat. In China dagegen herrscht in vielen Städten extremer Smog. Immer wieder. Kaum zu glauben, aber wahr: Über 90 Prozent der 190 Städte in China überschreiten WWW: regelmäßig die Grenzwerte für Feinstaub - und beeinträchtigen damit die Gesundheit der dort lebenden Menschen erheblich.

Riechen können den Smog die Menschen vor Ort, WWW: sehen kann man ihn auch. Doch jetzt kann man Smog sogar hören: Der New Yorker Künstler Brian Foo hat eine Anwendung programmiert, mit der sich die Luftwerte visualisieren und auch hörbar machen lassen. Er hat seine App mit Werten aus chinesischen Städten gefüttert. Drei Jahre Luftqualität wurden mit Samples des Songs "32 Gihsts IV" der notorisch bedrohlich klingenden Nine Inch Nails gemischt. Das Ergebnis: Ein beeindruckendes Video, das bedrohlich klingt, wenn die Werte mal wieder in den Bereich "ungesund" bis "gefährlich" steigen.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Smog kann man hören

Zum Anfang dieses Eintrags

Sonntag, 29.03.2015

0h n0!

Wenn ihr auf kleine Knobeleien für zwischendurch und auf simple Browserspiele steht, habe ich einen kleinen Tipp für euch: WWW: "0h n0" ist eins dieser Spiele, von denen man so schnell nicht mehr loskommt. Der Programmierer Martin Kool hat sich dafür von den japanischen Kuromasu-Logikrätseln inspirieren lassen - das Ergebnis macht süchtig.

0h n0; Rechte: Q42
Für gute Knobelspiele braucht es so wenig: Kugeln in blau, rot und grau - und ein paar Zahlen darauf. Fertig ist "0h n0".

Die Regeln in aller Kürze: Die Zahlen in den blauen Kugeln zeigen euch an, wie viele weitere blaue Kugeln von dort aus "sichtbar" sind - also in der jeweils selben Zeile und Spalte. Rote Kugeln blockieren die Sicht der blauen Kugeln. Eure Aufgabe: die noch grauen Felder korrekt aufzudecken. Vermutet ihr dahinter eine blaue Kugel, klickt ihr einmal drauf, vermutet ihr eine rote Kugel, klickt ihr zweimal.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag 0h n0!

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

Mai 2015

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/