Freitag, 31.07.2015

"Bitte lächeln" als Login

Wer findet es nicht nervig, jedes Mal sein Passwort eintippen zu müssen, wenn er den Rechner einschaltet oder aufklappt, oder wenn aus Gründen der Sicherheit nach ein paar Minuten Inaktivität der Rechner gesperrt wird und deshalb eine erneute Passworteingabe erforderlich wird? Wohl jeder. Im Blog: neuen Windows 10, das man seit Mittwoch offiziell als Update laden kann, gibt es eine Technologie, die sich Windows Hello nennt und solchen Qualen ein Ende bereiten will. Denn wer WWW: Windows Hello benutzt und bereits die nötige Hardware hat, muss sich nur vor den Rechner setzen und nett lächeln. Fertig.

Neue 3D-Kameras erkennen Raumtiefe; Rechte: Intel
Neue 3D-Kameras erkennen Raumtiefe


Windows Hello guckt genau hin
Windows Hello erlaubt das Einloggen per Gesichtserkennung. Natürlich: Es ist schon eine Menge gesagt worden zu diesem Thema. Gesichtserkennung ist alles andere als unproblematisch. Aber es macht einen Unterschied, ob ein soziales Netzwerk jeden am Gesicht erkennt - oder ob der eigene Rechner einen wieder-erkennt. Denn das kann durchaus sehr komfortabel sein, wie ich selbst ausprobieren konnte.

Auf dem Windows 10 Launch in Berlin am Mittwoch konnte ich das neue Windows Hello ausprobieren. Dafür braucht man erst einmal das nagelneue Windows 10, denn erst in Windows 10 ist diese neue Technologie eingebaut, die biometrische Daten als Login akzeptiert. Vor allem aber braucht es auch einen Rechner, der mit einer speziellen Kamera ausgerüstet ist. Eine normale Webcam reicht da nicht aus. Es muss eine Kamera sein, die 3D-fähig ist, die auch die Entfernung einzelner Punkte zur Kamera bestimmen kann und darüber hinaus mit Infrarotsensoren ausgestattet ist. Die Kinect-Kamera von Microsoft selbst kann das, aber auch in manchen Notebooks ist eine solche Kamera verbaut.

Gesicht wird erkannt und mit biometrischen Daten vermessen; Rechte: Microsoft
Gesicht wird erkannt und mit biometrischen Daten vermessen


Fotos und Masken tricksen nicht aus
In Kombination mit Intels RealSense Kamera F200 zum Beispiel, die bereits in einigen modernen Notebooks eingebaut ist, erlaubt Windows 10 dann das Login ohne Passwort. Dazu muss man sich erst einmal registrieren, klar. Dann werden Aufnahmen gemacht. Doch es werden keine Fotos gespeichert, sondern biometrische Daten: Form des Gesichts, Augenstand, Breite, Position von Mund, Ohren, Kinn - wird alles berechnet.

Gespeichert wird mehr oder weniger eine "Beschreibung" meines Gesichts. Diese Daten werden - laut Microsoft - ausschließlich im Gerät gespeichert. Außerdem ist keine Rekonstruktion des Gesichts anhand der Daten möglich, so ähnlich wie ein Hashcode zwar verrät, ob das eingetippte Passwort richtig ist, aber aus dem Hashcode nicht das zugrunde liegende Passwort generiert werden kann.

Setzt man sich dann vor den Rechner, muss man sich nicht einloggen. Windows Hello entscheidet in Sekundenbruchteilen, ob man das tatsächlich ist oder nicht. Überlisten mit Fotos oder Masken geht nicht, das haben die WWW: Kollegen von c't schon herausgefunden. Wer mehrere Nutzerkonten auf seinem Rechner eingerichtet hat, etwa für die ganze Familie, kann auf diese Weise sogar bequem ins jeweilige Konto einloggen. Aber Vorsicht: Allzu verknittert darf man nicht aussehen, wenn man sich vor die Kamera setzt, auch nicht plötzlich mit Bart erscheinen. Aber dann funktioniert immer noch das gute alte Passwort.

Als Freund der Literatur und mechanische Musik finde ich contradictions amüsant. Äußerst amüsant. Auf Pass-Fotos müssen wir ernst gucken, und bei der Technik sollen wir bitte lächeln. Alles euer Merkwürden unsere ach so moderne traurige Welt! Who invented this way of life? Who wrote the script? Tell me who?

LiFe am 31.07.15 14:23

Man darf auch grimme gucken für den Login -- das klappt auch. :)

Jörg Schieb am 31.07.15 18:13

Okay, alles gut, sollte nur ein joke sein cause life is not really a picnic but face it with a smile :-)

LiFe am 31.07.15 19:59

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag "Bitte lächeln" als Login

Zum Anfang dieses Eintrags

Dienstag, 28.07.2015

Windows 10 will durchstarten

Alle paar Jahre bringt Microsoft eine neue Version seines Bestsellers Windows auf den Markt. Auch jetzt wieder: Am 29.07.2015 erscheint das neue Blog: Windows 10 nun offiziell. Schon seit ein paar Monaten konnte jeder, wenn er denn wollte, eine Testversion (Beta) von Windows 10 laden und benutzen. Kostenlos. Zum Ausprobieren.

Ich habe - neugierig, wie ich nun mal bin - schon sehr früh auf einem Rechner eine Betaversion installiert, um mir einen Eindruck von Windows 10 zu machen. Mich persönlich hat es nie sonderlich gestört, dass in Windows 8 das Start-Menü verschwunden ist. Aber viele andere haben sich darüber beklagt. Was Windows 8 ein sehr schlechtes Image eingebracht hat. Geschichte: Microsoft hat das Start-Menü wieder eingeführt. Die Bedienoberfläche unter Windows 10 jedenfalls versöhnt, hier kann jeder das nutzen, was ihm am besten gefällt. Menü. Kacheln. Oder eine Kombination aus beidem.

Windows 10 bringt das bei vielen so schmerzlich vermisste Start-Menü zurück; Rechte: Microsoft
Windows 10 bringt das bei vielen so schmerzlich vermisste Start-Menü zurück


Neuer Browser sorgt für Tempo
Dass es Microsoft diesmal ernst meint, wird an vielen Stellen deutlich. Das Unternehmen hat alte Zöpfe abgeschnitten, sich zum Beispiel vom Internet Explorer verabschiedet. Immerhin ein Browser mit Tradition - aber auch einer, der keineswegs nur Freunde hat. Mit Edge soll alles besser werden. Ein komplett neu entwickelter Browser, der schnell und modern ist, der sich auch zurücknehmen kann (im Lesemodus stören keine Buttons oder Menüs) und der Videos zügig abspielt. Da kann man nicht meckern. Und: Edge gibt es auch auf Smartphones und Tables. Wer Windows tatsächlich auf verschiedenen Geräten nutzt, muss sich nicht umstellen.

Virtuelle Desktops unterstützt Windows 10 jetzt auch. Die können durchaus praktisch sein. Da legt man sich für jeden Bedarf einen eigenen Desktop an und holt den jeweils gerade benötigten in den Vordergrund. So ist alles besser sortiert und aufgeräumt. Das kennt man natürlich auch schon von anderen Betriebssystemen wie Mac OSX, es macht die virtuellen Desktops deshalb aber nicht zu einer schlechten Funktion. Man kann sie nun eben auch unter Windows 10 nutzen.

Schön wäre gewesen, wenn die vielen Einstellmöglichkeiten - und von denen gibt es unter Windows 10 wirklich reichlich - nicht so unübersichtlich und teilweise auch willkürlich wirkend auf Leisten, Menüs und Optionen verteilt worden wären. Das wirkt noch etwas chaotisch und sollte dringend aufgeräumt werden.

Cortana ist die Sprachassistentin in Windows 10 - ist aber nicht immer eine wirkliche Hilfe; Rechte: Microsoft
Cortana ist die Sprachassistentin in Windows 10 - ist aber nicht immer eine wirkliche Hilfe


Eine Assistentin mit Schwächen
Am meisten enttäuscht bin ich von Cortana. Die Sprachassistentin mag in der US-Version treue Dienste leisten, in der deutschen Version funktioniert sie nicht besonders zuverlässig. Es gibt ständig Verständigungsschwierigkeiten - und besonders groß ist das Repertoire nicht, das Cortana abdeckt. Da bin ich von Apple Siri und Google Now mehr gewohnt: Blog: Diese Sprachassistenten funktionieren in deutsch auch nicht tadellos, aber können nach meinem Eindruck mehr.

Mit Windows 10 legt Microsoft nicht einfach nur ein neues Desktop-Betriebssystem vor, sondern macht Ernst mit dem angekündigten Strategiewechsel. Windows 10 ist das erste Betriebssystem überhaupt, dass auf so vielen Gerätetypen läuft (PC, Notebook, Netbook, Tablet, Smartphone, Internetgeräte) und überall mehr oder weniger gleich aussieht. Man kann Daten und sogar Apps austauschen: Universal Apps laufen auf PC und Smartphone gleichermaßen. Damit setzt Microsoft sehr wohl Maßstäbe.

Die Frage ist, ob es funktioniert. Ob die Menschen nun tatsächlich mehr Geräte kaufen, auf denen Windows installiert ist, etwa Smartphones oder Tablets, die Microsoft selbst verkauft. Und ob dadurch auch mehr Leute die Onlinedienste nutzen - und Bezahldienste wie Office 365. Ob diese Rechnung aufgehen wird, wird sich erst zeigen. Aber der Strategiewechsel an sich war überfällig und ist gut gelungen.

Hi, Experten, kurze Frage von mir. Ich habe einen Rechner mit vorinstalliertem Win 8.1 gekauft, daher ohne CD. Nach dem Upgrade auf Win10 kann man sein BS neu aufsetzen. Geht das auch bei solchen Rechnern, oder braucht es bei der kompletten Neuinstallation eine Silberscheibe von Windows?

Danke Euch.

Sabine am 29.07.15 17:07

Zweite Frage, was haltet Ihr davon? Überhaupt schon gelesen?

http://www.microsoft.com/de-de/privacystatement/default.aspx?Componentid=pspMainHowWeUsePersonalDataModule&View=Description

Sabine am 29.07.15 17:20

Danke für Nichtantwort, aber die Frage hat sich sowieso erledigt. Ich brauche keine Totalüberwachung. Windows 10 nur für Idioten.

Sabine am 29.07.15 19:53

Äh, Sabine, was hat denn Dein Link mit Windows 10 zu tun? Da geht es primär um die Microsoft Dienste. Windows 10 telefoniert vermutlich nicht mehr nach Hause als 7 oder 8.1. Um auf Deine Eingangsfrage zurück zu kommen: Das Update von 8.1 auf 10 funktioniert so, ohne Silberling. Aber Vorsicht: Win 10 wird an die Hardware gekoppelt, funktioniert also nur auf dem aktuellen Rechner. Bei Hardwarewechsel gilt die Lizenz dann nicht mehr! Vorgenanntes gilt natürlich nur für die kostenlose Downloadvariante. Neu aufsetzen ist bei solchen Rechnern möglich. Du musst Dir die Installationsdateien ggf. runterladen und auf DVD brennen. Warum hat Du nicht einfach Wiederherstellungs-DVD nach Rechnerkauf erstellt? Meine Empfehlung: Erst mal bis zum ersten Servicepack bei Windows 7 oder 8.1 bleiben und dann Windows 10 kaufen. Dürfte unter hundert Euro kosten und man kann es parallel zum alten Betriebssystem installieren oder bei Nichtgefallen wieder zurück auf 7 oder 8.1

Michi am 29.07.15 21:20

wenn man in win 10 die firewall abschalten will, weil der router bereits eine firewall hat und die virensoftware auch, so passiert bei win 10 folgendes:

· Der Windows Store, bzw. die Installation von Apps nicht mehr.

· Die Websuche über die Taskleiste und Startmenü wird blockiert.

· Der Browser Edge startet nicht.
diese dinge funktionieren nicht mehr. Außerdem vertragen sich mehrere
firewall´s nicht miteinander.

jochen ehlert am 30.07.15 13:36

Win mutiert mit 10 endgueltig in einen Trojaner den sich der user,wie schon sein smartphone,selber in's Haus holt

https://imgur.com/iHge6RJ

Win10 NEVER! am 31.07.15 16:35

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Windows 10 will durchstarten

Zum Anfang dieses Eintrags

Sonntag, 26.07.2015

Die besten Gratis-Fotos

Wer eine Webseite oder einen Blog betreibt (oder einen Onlineshop), der braucht regelmäßig gute Fotos. Etwa, um Texte zu illustrieren oder Teaser aufzuhübschen. Aber: Woher nehmen und nicht stehlen? Wer sich im Internet mit Bildern oder Fotos versorgt und die einfach - ungefragt - verwendet, geht immer das Risiko ein, Urheberrechte zu verletzen und vom Urheber abgemahnt zu werden.

Aber woran erkennt man Fotos, die lizenzfrei verwendet werden dürfen? An den Nutzungsbedingungen. Passende Bilder und Fotos zu finden, ist ganz schön mühselig. Deshalb gefällt mir WWW: skuawk.com so gut. Eine Foto-Plattform, die Bilder präsentiert, die kostenlos, hochwertig, kommerziell nutzbar und frei veränderbar sind - und ohne dass man den Urheber nennen muss. Die im Portal gesammelten Fotos sind "No-Copyright-Reserved" unter der Creative-Commons-Lizenz. Perfekt: Alle Bilder, die Ihr hier findet, dürft Ihr frei verwenden. Viel Spaß!

Lizenzfreie Fotos mit Anspruch; Rechte: skuawk.com
Lizenzfreie Fotos mit Anspruch

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Die besten Gratis-Fotos

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

Juli 2015

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/archives/jorg_schieb/