Dienstag, 06.05.2014

Mein Treffen mit "The Hoff"

Knight Rider habe ich gesehen, klar. Baywatch auch. Und dann das: WWW: David Hasselhoff kommt zur re:publica 14. Ein Gag? WWW: Das dachten sich wohl auch die re:publica-Macher um Markus Beckedahl, als sie von dem prominenten Gast hörten, den einer der Hauptsponsoren der Konferenz, F-Secure, eingeladen hat. Hasselhoff ist in Berlin in seiner neuen Funktion als "digital ambassador" dabei - gemeinsam mit dem szeneprominenten Computerviren-Spezialisten Mikko Hypponen von F-Secure. Die beiden wollen ein WWW: Manifest für digitale Freiheit auf den Weg bringen - in einem Crowdsourcing Prozess gemeinsam mit den re:publica-Teilnehmern. Ganz nebenbei soll es dabei wohl auch um die Vorstellung einer von F-Secure entwickelten (kostenpflichtigen) Sicherheitsapp gehen. David als Freedom-Maskottchen? Dazu sollte sich wohl jeder selbst seine Meinung bilden.

Warum aber nicht vorab mal mit "The Hoff" sprechen, der vor einer Weile selbst unerfreulichere Erfahrungen mit dem Internet gemacht hat - als ein peinliches Video von der Kamera seiner Tochter gestohlen und im Netz verbreitet wurde. So oder so: WWW: Hasselhoff ist im Internet längst Kult. Und dann klappt es, unser Team bekommt einen Interviewtermin. Zum Einstieg mal etwas Vergangenheitsbewältigung.

David war immerhin der erste Mann, der mit einem intelligenten Auto sprach. Und tatsächlich, er durfte kürzlich einen selbst fahrenden Wagen testen. Wie das war, beschreibt er hier:

Und das Internet im Allgemeinen, was mag er daran?

Auf der re:publica ist er als "digitaler Friedensbotschafter". Was bedeutet digitale Freiheit eigentlich für ihn?

Mit Mikko Hypponen habe ich übrigens ebenfalls gesprochen, mehr dazu später. Schnell noch ein Erinnerungsfoto:

Selfie mit David Hasselhoff, Rechte: Moog

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Mein Treffen mit "The Hoff"

Zum Anfang dieses Eintrags

Montag, 24.03.2014

25 Jahre WWW | 2007: Spam wird zum Problem

Die ersten 400 Spam-E-Mails wurden schon vor mehr als 30 Jahren verschickt, genauer: am 3. Mai 1978. Dumm damals: WWW: flog der Versender gleich auf. Dumm heute: ist es für E-Mail-Empfänger nicht mehr ganz so einfach.

Spam nervt. Erklären muss man das wohl nicht. Durch den massenhaften Versand von unerwünschten, meist werblichen E-Mails nimmt die weltweite elektronische Kommunikation Schaden. Datenwege werden verstopft, (Arbeits-)Zeit geht verloren.

Anzeige eines Spam-Ordners; Rechte: WDR/Moog Spam-Filter mildern das Problem zumindest etwas

2007 vermeldeten gleich WWW: mehrere WWW: Entwickler von Spamfilter-Software: Der Anteil von Spam am gesamten weltweiten E-Mail-Aufkommen habe die 90 Prozent überschritten. Der Mail-Versand drohe zum Glücksspiel zu verkommen, WWW: warnten damals schon Experten.

Spam wird meist über WWW: Bot-Netze verbreitet, ganze Armeen von mit Malware infizierten Rechnern also, die von dem Spammer kontrolliert und instrumentalisiert werden können. Ein solches Bot-Netz aufzulösen, kann je nach Größe so auch messbare Auswirkungen auf das Spam Aufkommen haben. Das Storm Botnet WWW: soll 2007 beispielsweise bis zu zehn Millionen Rechner umfasst haben und für rund zwanzig Prozent des Spam-Aufkommens weltweit verantwortlich gewesen sein - bis Microsoft im Herbst 2007 Software zur Entfernung des Virus zur Verfügung stellte.

Schon im Juli 2005 hatte das vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) im Verbund mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband eine Beschwerdestelle zur Bekämpfung von Spam gestartet. User konnten per Mail unerwünschte Werbemails weiterleiten. Die Verbraucherzentrale überprüfte daraufhin die Fälle und ging - wenn möglich - juristisch gegen Spam-Versender und deren Auftraggeber vor. Ende 2006 wurde das Projekt wieder eingestellt. Seit dem 1. Januar 2007 hat diese Aufgabe die WWW: Internet-Beschwerdestelle übernommen, ein Projekt der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) und eco, dem Verband der deutschen Internetwirtschaft. Auch dort kann man WWW: Spam-Mails melden.

Spam verstößt gegen geltendes Recht, nachzulesen ebenfalls seit 2007 im Telemediengesetz, WWW: die zentrale Vorschrift ist § 6 Abs. 2 TMG: Danach darf in der Kopf- und Betreffzeile der E-Mail-Werbung weder der Absender noch der kommerzielle Charakter der Nachricht verschleiert oder verheimlicht werden. So soll der Empfänger frei darüber entscheiden können, wie er mit der E-Mail umgeht, ohne sie erst öffnen zu müssen. Dem Absender droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro.

Und heute? Im Vergleich zum Vorjahr ist das Spam-Aufkommen 2013 minimal gesunken, WWW: berichtete der Sicherheitssoftware-Entwickler Kaspersky Lab im Januar. Weniger erfreulich: Deutschland gehört neben den USA und Großbritannien zu den drei Ländern, in die am häufigsten Schadprogramme versendet wurden. Laut Kaspersky hatten 2013 etwa drei Prozent der verschickten Spammails solche Malware im Gepäck.

25 Jahre WWW: Das ist Grund zum Feiern. Wir bringen hier in Digitalistan jeden Tag einen kurzen Eintrag mit Geschichten, Anekdoten und Hintergründen zur Entwicklung des World Wide Web. Jeden Tag ein anderes Jahr. Blog: Hier gibt's die Übersicht: 25 Jahre WWW.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag 25 Jahre WWW | 2007: Spam wird zum Problem

Zum Anfang dieses Eintrags

Sonntag, 23.03.2014

25 Jahre WWW | 2006: Twitter gegründet

Kurze Statusmeldungen an viele verschicken können - mobil. Das war 2006 die Idee von Jack Dorsey, Softwareentwickler. Zusammen mit seinen Kollegen Biz Stone und Evan Williams programmierte er "Twitter". Innerhalb von 14 Tagen, heißt es. Und das war er, der erste Tweet überhaupt:

Dass hinter dieser Idee mehr steckte, wurde dem Trio um Dorsay schnell klar. Ein Jahr nach dem ersten Tweet machten sie sich selbständig, um weiter an ihrer Microblogging-Software zu arbeiten. Um Twitter von unterwegs nutzen zu können, brauchte man ein Mobiltelefon. Per SMS ließen sich die auf 140 Zeichen begrenzten Tweets, Twitter-Kurznachrichten, absetzen und empfangen - zumindest theoretisch. Nicht in jedem Land klappte etwa das Empfangen von Twitter-Nachrichten via SMS (auf 160 Zeichen begrenzt). Zuerst musste man dafür Handy und Twitteraccount verbinden. Wer damals keinen Mobilfunkvertrag mit Inklusiv-SMS hatte, musste auch für jede SMS aka jeden Tweet blechen. Um per SMS nicht nur zu tweeten, sondern auch Direktnachrichten zu senden, anderen Twitterern zu folgen oder sie zu entfolgen, gab es Kurzbefehle. Ein @ am Anfang eines Tweets bedeutete etwa, auf den Tweet eines anderen zu antworten, Follow/leave, die News eines anderen Users zu abonnieren oder nicht mehr zu erhalten. WWW: Hashtags tauchten im Twitter-Universum erst 2007 auf. SMS in Verbindung mit Twitter-Kommunikationscodes - das war alles schon sehr nerdig damals, die zugehörige Website sah 2006 so aus:

Twitter-Screenshot von 2006, Quelle: ipadtreat.com Eine einfache Frage: Was tust du gerade? (2006)

Zum ersten Mal konnte man via Handy mit Bekannten und Unbekannten gleichzeitig kommunizieren, international, und ein bisschen wie in einer verschworenen Gemeinschaft. Einfacher wurde es für Nutzer mit einem internetfähigen Handy, sie konnten von unterwegs auf die mobile Seite von Twitter zurückgreifen. Mit den Smartphones kamen dann schnell verschiedene Apps, über die man Twitter seitdem noch viel besser bedienen konnte. Seit August 2011 kann man via App oder Desktop-Version auch Bilder twittern, vorher hatten das externe Dienste übernommen - unter teils WWW: fragwürdigen Bedingungen.

Smartphone mit Twitter-App; Rechte: WDR/Moog Twitter-App heute

Banal, platt, überflüssig? Nicht jeder war von dem Nutzen dieses Dienstes gleich hingerissen. Unbestritten aber spielte Twitter sowohl bei popkulturellen wie auch bei politischen Ereignissen eine große Rolle. Barack Obama, damals noch WWW: US-Präsidentschaftskandidat, nutzte den Dienst 2008 intensiv für seinen Wahlkampf, Nicht-Prominente WWW: twitterten von Ereignissen, schneller als jedes Medium berichten konnte, WWW: unvorsichtige Politiker verrieten Noch-Geheimnisse und Revolutionäre des Arabischen Frühlings organisierten sich via Netzwerk und berichteten unmittelbar - in 140 Zeichen und mit Bildern. Die meisten Follower haben im Netzwerk neben WWW: Barack Obama primär Popstars - ein Indiz dafür, dass ein Großteil der Twitter-User vor allem jung Fan ist, siehe WWW: @katyperry, WWW: @justinbieber oder WWW: @ladygaga.

Ob mancher Deutscher erst in Zusammenhang mit WWW: #aufschrei und dem davon ausgelösten Medienecho von Twitter erfahren hat? Ausgangspunkt waren Ende Januar 2013 Sexismus-Vorwürfe einer Journalistin gegen Rainer Brüderle, Twitter-Nutzerinnen reagierten darauf mit Schilderungen von persönlichen Erlebnissen zum Thema Alltagssexismus. Anne Wizorek (WWW: @marthadear war es dann, die dem ganzen das Hashtag #aufschrei gab, das sich schnell verbreitete. #Aufschrei ist das erste preisgekrönte Hashtag überhaupt.

Gefloppt ist dagegen die Mitte April 2013 veröffentlichte Musik-App #Music. Nutzer sollten damit auf Basis von Netzwerkaktivitäten und Twitter-Trends auf neue Musik und Künstler stoßen. Nach umjubeltem Start verlor sich die App schon bald in der Bedeutungslosigkeit. Ende Oktober kamen dann auch WWW: erste Gerüchte über die Abschaltung von #Music auf. Noch (Stand März 2014) gibt es sie.

Inzwischen ist Twitter in der Wallstreet angekommen. Obwohl sich CEO Dick Costolo WWW: seit 2010 genau darum bemüht, kommentierten WWW: Finanzexperten den Twitter-Börsengang im November 2013 so: "Das Geschäftsmodell ist noch nicht so klar." Immerhin, man hielt Twitter dennoch für wertvoll, sehr wertvoll - 35 Milliarden Dollar in Zahlen. Und das, obwohl das Unternehmen bisher nur Verluste einfuhr. Tweets sind für Nutzer kostenlos, der Betrieb von Serverparks aber keineswegs. Der Einbruch kam dann mit der Verkündigung der ersten Quartalszahlen Anfang Februar 2014,
WWW: 241 Millionen monatliche Twitter-Nutzer, also nur 30 Prozent Zuwachs im ersten Vierteljahr nach dem Börsenstart - zwischen 2011 und 2013 hatte sich die Nutzerzahl verdoppelt. Die Aktie fiel um mehr als 15 Prozent, bedeutet 600 Millionen Dollar Verlust für das Unternehmen. Puh.

25 Jahre WWW: Das ist Grund zum Feiern. Wir bringen hier in Digitalistan jeden Tag einen kurzen Eintrag mit Geschichten, Anekdoten und Hintergründen zur Entwicklung des World Wide Web. Jeden Tag ein anderes Jahr. Blog: Hier gibt's die Übersicht: 25 Jahre WWW.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag 25 Jahre WWW | 2006: Twitter gegründet

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 
 

Juli 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/archives/insa/