Montag, 29.06.2015

Spamgedichte

Die Welt braucht keinen Spam. Aber sie braucht Lyrik. WWW: ee spammings ist ein Projekt des Wissenschaftskünstlers Martin Krzywinski voller wundervoller Spamgedichte.

Spam-Dosenfleisch; Rechte: picture-alliance/dpa/Franziska Koark
Spam kann so vieles sein: Dosenfleisch, E-Mail-Müll - oder auch ein wundervolles Gedicht.

Es gibt nur ein paar feste Regeln für diese Gedichte: Der Text wird so umgeformt, dass er keine Großbuchstaben mehr hat. Leerzeichen, Zeilenumbrüche und Satzzeichen dürfen hinzugefügt werden. Einzelne Worte dürfen gestrichen oder wiederholt werden. Die einzelnen Wörter dürfen gebeugt werden. ee spammings ist damit gleichzeitig eine Hommage an die Gedichte von WWW: E. E. Cummings, die recht ähnlich aufgebaut sind.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Spamgedichte

Zum Anfang dieses Eintrags

Freitag, 26.06.2015

Leckere Häkelhüte

Viel verrückter geht's nicht mehr: Der Australier Phil Ferguson häkelt Hüte in Form von Lebensmitteln - und stellt die Fotos davon in seinen Instagram-Account.


Phil Ferguson heißt als Hüte-Häkel-Künstler "ChiliPhilly" und gewährt WWW: auf seiner eigenen Facebook-Seite mehr Einblicke in seine Kunst.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Leckere Häkelhüte

Zum Anfang dieses Eintrags

Freitag, 19.06.2015

Timelapse-Videos aus lauter Nutzerfotos

Timelapse-Videos sind normalerweise eine recht aufwändige Angelegenheit: Dafür muss die Kamera über Ewigkeiten am gleichen Ort stehen. Bloß laufen lassen. Bloß nicht dran wackeln. Bloß keine Fehler machen. Forscher von Google und der Uni Washington haben solche Videos jetzt WWW: ein bisschen anders hergestellt: Grundlage sind Tausende Nutzerfotos aus dem Netz - zusammengefügt per Algorithmus.


Grundlage für die Timelapse-Videos des Forschungsprojekts aus Washington waren rund 86 Millionen Nutzerfotos.

Die Forscher haben sich rund 86 Millionen Fotos aus dem Netz vorgenommen und nach Standort und Zeit sortiert. Ein Algorithmus hat anschließend Bildausschnitt und Farben angepasst. Und schon sieht man Gletscher schmelzen, Wolkenkratzer wachsen, Bauarbeiten voranschreiten - zum Teil über viele Jahre.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Timelapse-Videos aus lauter Nutzerfotos

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

Juli 2015

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/archives/dennis/