Freitag, 19.12.2014

UMTS auch nicht mehr sicher

Bislang galt die Verschlüsselung in Mobilfunknetzen wie UMTS und LTE als besonders sicher. Jedenfalls deutlich sicherer als die Verschlüsselung im WLAN. Wann immer ich wirklich sensible Informationen übertrage, schalte ich das WLAN ab und nutze UMTS/LTE. Doch nun werde ich plötzlich aus der Komfortzone gerissen - und mit mir alle, die das genauso praktizieren. Denn wie ARD: WDR und Süddeutsche Zeitung berichten, ist es IT-Experten offensichtlich gelungen, die bislang ungeknackte Verschlüsselung von UMTS nun doch zu knacken. So lassen sich SMS abfangen und sogar Telefonate mithören.

Angriffsziel UMTS-Mobilfunknetz; Rechte: dpa/Picture Alliance
Angriffsziel UMTS-Mobilfunknetz


Das Sicherheitsleck teilweise gestopft
Keine guten Nachrichten. Entsprechende Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten: Vodafone und Telekom haben erklärt, dass die Sicherheitslücke in ihren Netzen bereits geschlossen worden sei. Marktführer Telefónica Deutschland (O2, E-Plus) will bereits entsprechende Maßnahmen ergriffen haben. Hier dauert es offensichtlich noch, bis das Leck gestopft ist. Aber immerhin: Die Anbieter reagieren diesmal vergleichsweise schnell.

Entdeckt haben die Experten aus Berlin ein Sicherheitsleck in einem Protokoll. das sich WWW: SS7 nennt. Darüber tauschen Mobilfunkanbieter weltweit ihre Daten aus, sowohl bei Telefonaten wie bei SMS-Nachrichten. Möglicherweise - so die Einschätzung der Experten - ist auf diese Weise das Kanzlerinnen-Handy abgehört worden. Möglicherwese.

handys.png
Smartphones können abgehört werden


Vergleichsweise geringes Risiko
Wieder ein Sicherheitsleck. Wieder eine Versunsicherung bei den Usern. Wie groß ist das Risiko wirklich, auf diesem Weg abgehört zu werden? Klare Antwort: Verschwindend gering. Denn zum einen ist eine äußerst intime Kenntnis der technischen Details erforderlich, dann muss sich der Angreifer in unmittelbarer Nähe zu seinem Opfer aufhalten und er muss auch noch über technisches Equipment verfügen, das es nicht im freien Handel gibt. Der Angreifer muss ein Mobilfunknetz simulieren und sich auch noch Zugang zum internen Signalisierungsnetz der Mobilfunkbetreiber verschaffen. Keine Peanuts, sondern harte Arbeit.

Außerdem sind nun die Mobilfunkanbieter alarmiert. Sie müssen allerdings global handeln - und die Protokolle verbessern. Dennoch: Das Risiko, Opfer einer Hackattacke zu werden, die auf diese Methode greift, geht für Normalbürger gegen Null. Jedes WLAN, erst recht die offenen WLANs in Restaurants und Cafés, sind für Hacker viel attraktiver. Weniger Aufwand - höhere Ausbeute.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag UMTS auch nicht mehr sicher

Zum Anfang dieses Eintrags

Donnerstag, 18.12.2014

Die Cyberbrille für jedermann

Die Datenbrille Google Glass kennt mittlerweile wohl jeder. Nicht unbedingt vom Selbsttragen, das machen bei uns in Deutschland immer noch vergleichsweise wenige Menschen, aber doch vom Sehen, Hören, Drüberlesen. Auch Blog: hier bei uns im Digitalistan-Blog. Doch das Image der Google Datenbrille ist angeknackst. Selbst in den USA werden Menschen schief angeguckt, die Googles Hightech-Brille auf der Nase haben. Der Grund liegt auf der Hand: Niemand kann wissen, ob der Brillenträger gerade Fotos oder ob er Videos macht. Und das ist vor allem eins: unangenehm für alle anderen.

Sony macht normale Brillen zu Datenbrillen; Rechte: Sony
Sony macht normale Brillen zu Datenbrillen


Aufsatz für herkömmliche Brillen
Interessant ist in diesem Zusammenhang die Alternative, die von WWW: Sony jetzt vorgestellt wurde. Denn Sonys Lösung ist keine Datenbrille an sich, sondern eine Art "Plug-in": ein Aufsatz, den man an jede herkömmliche Brille bei Bedarf aufstecken kann. Die Sonnenbrille wird damit zur Cyberbrille - wenn man möchte in wenigen Sekunden. Das OLED-Display hat eine Größe von 0,23 Zoll und bietet 640x400 Pixel. Auf der CES soll man die Brille zum ersten Mal sehen können.

Großer Vorteil von Sonys Lösung: Der Aufsatz lässt sich ganz leicht auch wieder entfernen. Und aus der vermeintlichen Überwachungsbrille wird wieder eine ganz normale, herkömmliche, harmlose Brille. Schwerpunkt bei Sonys Brillenversion ist der Einsatz von Blog: Augmented Reality. Ganz so schick wie Googles Version sieht die Sony-Brille zwar nicht aus, aber sie kann sich trotzdem sehen lassen. Allerdings bietet auch Google mittlerweile die Möglichkeit, WWW: Glass mit einem Brillengestell zu ordern.

Auch Google bietet verschiedene Modelle an; Rechte; Google
Auch Google bietet verschiedene Modelle an

Brillenträger an den Bewegungen erkennen
Wer eine Datenbrille trägt und damit Videoaufnahmen macht, sollte wissen: Allein sein Blick, macht ihn erkennbar. Wissenschaftler haben es jetzt geschafft, Träger eine GoPro-Kamera allein anhand ihrer Kopfbewegungen zu erkennen. Man sieht denjenigen nicht, der die Kamera bedient (oder ihr als lebendiges Stativ dient), kann aber trotzdem mit geeigneter Software anhand seiner Bewegungen identifiziert werden. Jeder bewegt seinen Kopf offensichtlich anders.

So wie Stimme oder Fingerabdruck verraten auch die Wackler beim Halten oder Tragen einer Kamera eine Menge über denjenigen, der filmt. Professor Shmuel Peleg und Yedid Hoshen von der Hebrew University in Jerusalem haben das in WWW: einer Forschungsarbeit herausgefunden. Wer also Videos dreht und sie ins Netz stellt, darf künftig nicht mehr auf Anonymität hoffen. Zwar haben sich die Forscher erst mal mit auf den Kopf montierten Kameras beschäftigt, die Erkenntnisse funktionieren aber auch für alle anderen am Körper getragenen Kameras. Aber vermutlich wird es schon bald Apps geben, die Wackler korrigieren und andere Störungen einfügen, um diese Rückverfolgbarkeit zu unterdrücken.

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Die Cyberbrille für jedermann

Zum Anfang dieses Eintrags

Mittwoch, 17.12.2014

Facebook will Fotos aufpimpen

Soll man jubeln oder sich graulen? Facebook hat eine neue Funktion eingeführt. Wie der in diesen Dingen in der Regel bestens informierte Blog Techcrunch schreibt, will Facebook ab sofort schlechte Fotoaufnahmen automatisch optimieren, noch bevor die Bilder in der Timeline landen. Ein zu dunkles Selfie, ein Schnappschuss mit zu wenig Kontrast oder Schärfe wird von den gnadenlosen Filtern des Facebook-Imperiums erkannt - und die Aufnahmefehler werden korrigiert.

Fotofilter machen aus schlechten Fotos gute; Rechte: Google
Fotofilter machen aus schlechten Fotos gute


Automatische Korrektur
Das klingt verlockend. Denn längst nicht jede Aufnahme, die man in der Facebook-Timeline sieht, lässt einen frohlocken. Nicht jeder, der mit seinem Smartphone Fotos machen kann, hat ein Auge für die passende Beleuchtung, geschweige für einen gelungen ausgewählten Bildausschnitt. Doch Facebook will uns vor diesen Zombie-Fotos bewahren - und aus misslungenen Aufnahmen im Handumdrehen und vor allem automatisch gute Aufnahmen machen. Immerhin: Wem die automatische Korrektur nicht gefällt, kann sie per Schieberegler auch relativieren oder komplett zurücknehmen.

Facebook macht das nicht auf den Servern, sondern nimmt die Optimierung direkt in der App vor. In der iOS-Version von Facebook ab heute, die Android-Version und andere Apps sollen bald folgen. Angeblich ist alles im Interesse der User. Denn ein Algorithmus kann ein Bild schneller und technisch gesehen besser optimieren als ein Mensch. Die Frage ist allerdings auch: Muss ein Foto denn wirklich immer aus technischer Sicht perfekt sein? Gerade bei Schnappschüssen sehe ich das nicht unbedingt so.

Neue Filter und Funktionen in Instagram; Rechte: Instagram
Neue Filter und Funktionen in Instagram


In Social Media dreht sich alles ums Foto
Alle Social Media Dienste richten ihr Augenmerk derzeit auf das Thema Foto. Twitter hat gerade erst die Filterfunktion optimiert, die es erlaubt, Fotos einen neuen Anstrich zu geben oder sie mit Effekten zu versehen. Und der vor allem bei Jugendlichen beliebte Chat-Dienst Snapchat hat einen WWW: Dual-Filter eingeführt. Auch Instagram hat gerade erst fünf neue Filter (Slumber, Crema, Ludwig, Aden und Perpetua) an den Start gebracht, die das Nachbearbeiten von Fotos im Smartphone erlauben. Irgendwie wollen sie alle den Spaß am Foto vergrößern.

Eine automatische Korrektur oder Optimierung finde ich trotzdem nicht gut. Optional - gerne. Aber automatisch? Nein. Wo soll das hinführen? Demnächst werden Postings auf Tippfehler überprüft, später auf guten Geschmack oder Witz abgeklopft - und automatisch "angepasst", wenn es Mark Zuckerbergs Konzern nicht passt. Was denkbar ist, sollte nicht für unmöglich gehalten werden.

Na schoen, aber was ist mit Spezialfotografie ? Ich stelle gerne meine Astrofotos auf Facebook ein. Wenn da jetzt ein Algorithmus meint, das Bild sei unterbelichtet, weil die meisten Pixel ja dunkelgrau bis schwarz sind, dann wird das Bild ganz schoen verhunzt. Es ist wie beim alten Fotografengrundsatz: Die beste Automatik ist die, die sich abschalten laesst.

Inglaterra am 18.12.14 11:00

Kommentieren



Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.


Angaben speichern (Cookie)?


Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage:


Trackbacks zum Eintrag Facebook will Fotos aufpimpen

Zum Anfang dieses Eintrags

 
 

Dezember 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Über das Blog

Digitalistan: Heimatkundliches aus dem Land der Einsen und Nullen

Suche im Blog

Aktuelle Einträge

Autoren

Blogregeln und Glossar

Newsreader-Feeds (XML/RSS)


Permanente URL dieser Seite: http://wdrblog.de/digitalistan/